Auch wenn Anrufe über WhatsApp mittlerweile für eine Vielzahl von Nutzern möglich ist, so ist diese Meldung über eine Videoanruf-Funktion lediglich ein Köder.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dieser Köder führt am Ende auf eine Seite, auf welcher man  aufgefordert wird, diverse APPS und auch Software herunterzuladen, um den Vorgang abschließen zu können.

vpp01

Daher raten wir davon ab, dieser Meldung zu folgen, egal von wem sie kommt. Denn diese “Einladung” bekommen die Empfänger von ihren eigenen Bekannten, die auf die Masche hereingefallen sind und die Anleitung ausgeführt haben.

Pseudo-Anleitung

Angeblich müsse man 10 Personen aus der eigenen Liste einladen, um die Funktion des Videoanrufes über WhatsApp zu erhalten.

vpp02

Diese Anleitung ist natürlich völliger Murks und dient nur einer Aufgabe: man wird selbst Verteiler in dem Verteilernetzwerk und ist somit ein Rädchen in im Verteilermotor.

Gleichzeitig merkt sich die Seite, ob überhaupt – und wenn ja, wie viele – Mitglieder eingeladen wurden.

vpp03

Nochmals: bitte NIEMANDEN einladen, falls man doch so weit geht, auf keinen Fall auf den Folgeseiten auf ein Angebot eingehen!

WhatsApp verbreitet Updates serverseitig

Man kann sich grundsätzlich merken: WhatsApp verlangt niemals von seinen Nutzern, eine Funktion per Einladung zu verteilen. Wenn es Updates bei WhatsApp gibt, wird dieses immer serverseitig verteilt, so dass man als Nutzer diese automatisch eingespielt bekommt. Meist geschieht dies nicht sofort bei allen gleichzeitig, jedoch in einem Zeitraum von wenigen Tagen sind im Regelfall alle WhatsAppnutzer auf dem gleichen Stand.

Bisher nur auf Englisch

Diese Meldung liegt bisher nur auf Englisch vor, jedoch ist davon auszugehen, dass innerhalb eines kurzen Zeitraumes die Seite, sowie auch die Einladung auf Deutsch verbreitet wird.

Wir warnen daher nochmal ausdrücklich: egal, auf welcher Sprache diese Meldung ankommt, bitte nicht ausführen! Keine Freunde einladen, keine Apps oder Software installieren, die sich hinter dieser Einladung verbergen.

Autor: Andre, Mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady