Nicht möglich? Undenkbar? Von wegen! Es gibt tatsächlich einen Fall, in dem ein Chef die Kündigung über WhatsApp mitgeteilt hat.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So unfassbar, wie es klingen mag, bekam ein Arbeitnehmer in der Schweiz im Dezember die Mitteilung, dass er zum Jahresende gekündigt ist.

kuend1
(Screenshot: 20Minuten)

Als Grund für die Mitteilung per WhatsApp nannte der Arbeitgeber im Nachhinein die Hektik der Weihnachtszeit, sowie die der Mangel an Redezeit, da der Mitarbeiter an diesem Tag auch in den Urlaub wollte. Eine normale schriftliche Kündigung wurde zusätzlich verschickt.

Legal?

Laut Pepo Hochstetter, dem Sprecher der Schweizer Gewerkschaft UNIA, sei diese Art der Kündigung sogar rechtlich korrekt, die moralische Seite sieht jedoch anders aus.

Das ist eine Frage des Respekts. Der Arbeitgeber sitzt sowieso am längeren Hebel und eine Kündigung ist für einen Angestellten ein harter Schlag. Sie kaltschnäuzig via WhatsApp bekannt zu geben, zeugt von wenig Anstand gegenüber dem Betroffenen

(Zitat Pepo Hochstetter in 20Minuten)

Auch wenn diese Art der Kündigung bisher ein Einzelfall war, so ist der doch rechtens – zumindest in der Schweiz.

Überall legal?

Hier kann man ganz einfach antworten: Nein! In Deutschland zum Beispiel ist eine solche Kündigung nicht rechtens. Weder über WhatsApp, noch über SMS oder einer E-Mail ist es möglich, in Deutschland einen Arbeitsplatz zu kündigen. Der Paragraph 623 des BGB spricht sich ganz klar für eine zwingende Schriftlichkeit aus:

§ 623
Schriftform der Kündigung

Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung oder Auflösungsvertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; die elektronische Form ist ausgeschlossen.

(Quelle: §623 BGB)

Fragliches Vorgehen

Man kann durchaus davon ausgehen, dass Arbeitgeber nicht spontan kündigen. Aufgrund von angeblich fehlender Zeit WhatsApp als Medium zu nutzen, ist wohl einer der falschesten Wege, eine Kündigung abzugeben. Klingt sehr wie “Schlussmachen per SMS”. Macht man auch nicht.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady