Und täglich grüßt das Murmeltier. Der CEO von WhatsApp, Jim Balsamico, meldet sich erneut via Nachrichten-Weiterleitung bei den Usern.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zum gefühlt tausendsten Mal sitzen wir wieder an dem uralten Kettenbrief, der bereits im Jahr 2012 von uns bearbeitet wurde. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Variationen dieses Kettenbriefes, da er sich zu einer Urban Legend entwickelt hat. Man sollte eigentlich meinen, dass im Zeitalter des Internets und der Suchmaschinen wie Google, Bing oder unserer eigenen Suchmaschine “hoaxsearch.com”, solche Kettenbriefe und Hoaxes der Vergangenheit angehören sollten bzw. keine weitere Verbreitung finden.

Aber leider weit gefehlt – sie nehmen Überhand.

image

Der Kettenbrief als Worlaut (bitte aufklappen)

Der WhatsApp-Kettenbrief

DIESMAL KEIN FAKE STEHT AUCH IN FACEBOOK DRIN!!!!!

Lies mal

Liebe Whatsapp-user!

Wir, (Das Facebook-team) haben (wie ihr sicherlich schon bemerkt habt) Den kostenlosen Messenger ‚whatsapp‘ für Insgesamt 16 Milliarden Dollar gekauft.

Da wir nun Whatsapp besitzen, wollen wir nur die User haben die Whatsapp auch wirklich nutzen.
Deswegen, möchten wir alle die DIESE Nachricht erhalten haben darum bitten, sie an alle Kontakte weiter zu leiten. Geschieht die’s nicht, nehmen wir Das als Bestätigung Das dieser User Whatsapp nicht mehr nutzt, und somit wird sein Konto entfernt.

Das Facebook Team
hat sich alle Nummern rauskopiert (gestern von ca. 11:30 bis 23:30)
Sodass wir alles kontrollieren können ob ihr die Nachricht weitersendet oder nicht.

Sendet ihr, die User aber die Nachricht TATSÄCHLICH an 10 Kontakte weiter, bleibt der Messenger für die User die es gemacht haben, weiterhin kostenlos.

Liebe Grüße
Das Facebook-team.
Habe ich eben erhalten bitte durchlesen – man kann es auch unter
www.whatsapp.com in den FAQs nachlesen… Gruß

Nachricht von Jim Balsamico (CEO der WhatsApp) Wir haben zu viele Nutzer auf WhatsApp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, betrachten wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird WhatsApp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt.
Diesmal stimmts..
☞ Wichtige Meldung ☜
Dein geliebtes App WhatsApp wird in nächster Zeit kostenpflichtig, sprich es werden monatliche Kosten anfallen!
Um dies zu umgehen, hat die WhatsApp Gemeinde beschlossen, diesen Kettenbrief zu schreiben.
Damit diese Warnung Anklang findet, soll sie so oft wie möglich weitergesendet werden.
Dies ist auch der. Weg, um sich von den zukünftigen Kosten zu befreien. Somit kannst du von Glück sprechen, wenn du überhaupt diese Nachricht lesen konntest.
Nachdem du diese Nachricht erfolgreich (Doppelhaken) an 10 weitere Freunde versendet hast, wird dein WhatsApp Logo in roter Farbe aufleuchten.

Mit freundlichen Grüßen
Deine WhatsApp Gemeinde

!!!Steht sogar auf der homepage!!!

„Bitte macht bei der Aktion mit, damit wir weiterhin kostenlos miteinander schreiben können“

Lieber Whats App Kunde!
Ab heute ist das Programm Whats App kostenpflichtig und kostet nur 1,23€. Außer du schickst die SMS an 10 Kontakte weiter dann leuchtet das Symbol grün auf

Schauen wir doch mal, was Suchmaschinen wie z.B. Google zum angeblichen CEO Jim Balsamico sagen:

image

Google selbst schlägt dem Nutzer bereits diverse Keywords vor, sobald man nur den Namen des angeblichen CEO eingibt.

Aber lasst uns einfach mal einen Faktencheck machen!

Was steht u.a. genau in dem Kettenbrief?

1. “DIESMAL KEIN FAKE STEHT AUCH IN FACEBOOK DRIN!!!!!”

Das ist Bullshit, nur weil etwas auf Facebook steht, bedeutet das nicht, dass es stimmt.

2. “Wir, (Das Facebook-team) haben (wie ihr sicherlich schon bemerkt habt) Den kostenlosen Messenger ‚whatsapp‘ für Insgesamt 16 Milliarden Dollar gekauft.”

FALSCH: nicht das Facebook-Team, sondern der CEO Mark Zuckerberg hat WhatsApp gekauft und dies für insgesamt 19 Milliarden Dollar!

3. “Da wir nun Whatsapp besitzen, wollen wir nur die User haben die Whatsapp auch wirklich nutzen. Deswegen, möchten wir alle die DIESE Nachricht erhalten haben darum bitten, sie an alle Kontakte weiter zu leiten. Geschieht die’s nicht, nehmen wir Das als Bestätigung Das dieser User Whatsapp nicht mehr nutzt, und somit wird sein Konto entfernt.”

FALSCH: der Online-Status wird übertragen, so dass eine Weiterleitung an alle Kontakte Schwachsinn ist.

4. “Das Facebook Team hat sich alle Nummern rauskopiert (gestern von ca. 11:30 bis 23:30) Sodass wir alles kontrollieren können ob ihr die Nachricht weitersendet oder nicht.”

FALSCH: WhatsApp gleicht automatisch ab, ob eine neuzugefügte Nummer auch den Dienst nutzt, somit muss Facebook sich keine Nummern herauskopieren.

5. “Sendet ihr, die User aber die Nachricht TATSÄCHLICH an 10 Kontakte weiter, bleibt der Messenger für die User die es gemacht haben, weiterhin kostenlos.”

FALSCH: WhatsApp bleibt für Privatnutzer weiterhin kostenlos.

6. “Nachricht von Jim Balsamico (CEO der WhatsApp)”

FALSCH: Es gibt keinen Jim Balsamico (Alles ESSIG – oder was?) Der Gründer von WhatsApp ist Jan Koum.

7. “Nachdem du diese Nachricht erfolgreich (Doppelhaken) an 10 weitere Freunde versendet hast, wird dein WhatsApp Logo in roter Farbe aufleuchten.”

FALSCH: Das WhatsApp-Logo bleibt weiterhin grün-weiß.

8.”Außer du schickst die SMS an 10 Kontakte weiter dann leuchtet das Symbol grün auf”

FALSCH: In einer gesendeten / empfangenen Nachricht kann sich im Nachhinein nichts mehr verändern.

Unser Ergebnis!

Irgendein Märchenerzähler hätte es nicht besser verstanden, sich so eine Geschichte auszudenken.

Nein! Nein! Und nochmals NEIN! WhatsApp wird nicht irgendwie teurer, ganz egal was Jim Balsamico sagt, der mag eventuell in Essig baden, aber CEO bei WhatsApp ist er nicht. Für uns als Aufklärer ein Kampf gegen Windmühlen, denn wir können derzeit gar nicht so schnell auf die Anfragen antworten, wie sie zu Kettenbriefen gestellt werden.  Alle Meldungen bzgl. Gebühren für WhatsApp können bedenkenlos gelöscht werden, denn dieser Kettenbrief ist nichts als Essig.

Dieser Kettenbrief ist Schwachsinn und wieder einmal gilt unser Leitsatz „Zuerst denken – dann klicken“ bzw in diesem Fall “Zuerst denken – dann NICHT weiterleiten!“

Autor: Mike Sachs, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-