Wir warnen Konsumenten vor folgender gefälschter E-Mail, vorgeblich von WhatsApp Messenger!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Abermals bekommen Konsumenten eine E-Mail mit dem Betreff: „Ihr Konto ist abgelaufen” zugeschickt. Der Absender: “WhatsApp Messenger”. In dieser Mail wird der Konsument darauf hingewiesen, dass es sofort erforderlich sei, seine Daten bei WhatsApp zu aktualisieren, da der Dienst sonst nicht mehr zur Verfügung stünde. Dazu habe er nun nur noch 2 Tage Zeit.

Doch das stimmt nicht! Diese E-Mail stammt nicht von WhatsApp, sondern von Internetbetrügern. Es handelt sich um diese E-Mail:

image

Die Mail als Wortlaut!

Sofort Handeln auf Ihre Dienste wieder her. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie sofort Ihre Dienstleistungen wiederherzustellen. Melden Sie sich bei.

Jetzt erneuern

ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren. Es dauert nur wenige Minuten, Ihre Zahlungsinformationen Wir wünschen Ihnen jede Gelegenheit, die Bezahlung für ihre Dienste zur Verfügung zu stellen und zu hoffen , dass rasch auf Ihrem Teil wird die Situation lösen zu aktualisieren. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail antworten. Es ist eine automatisch generierte Benachrichtigung gesendet von ein nicht überwachtes Adresse.

Betrüger haben es auf sensible Daten abgesehen!

Klickt nun ein Nutzer auf den Button “Jetzt erneuern”, dann landet er auf einer Webseite, bei der man meinen könne, es handle sich hierbei um eine Seite von WhatsApp.

image

Diese Seite wurde von Internetbetrügern erstellt, damit diese an diverse persönliche, heikle Daten kommen. Neben dem Namen werden hier auch das Geburtsdatum sowie diverse Kreditkarteninformationen abgefragt!

Hat der Konsument seine persönlichen Daten hier eingegeben, dann bekommt er am Ende eine Bestätigung angezeigt. Diese lautet: “Sie verlängern worden sind Ihr Konto erfolgreich”

Ergebnis:

Konsumenten, die für die angebliche Verlängerung von WhatsApp bezahlen, übermitteln ihre Zahlungsdaten an Kriminelle. Das versetzt die Betrüger in die Lage, auf fremde Kosten einzukaufen und unter fremdem Namen Verbrechen zu begehen.

Woran erkennen Sie die gefälschte WhatsApp-Nachricht?

Dass die angebliche E-Mail von WhatsApp nicht echt ist, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • WhatsApp ist kostenlos, weshalb es keinen Grund gibt, dass Sie für die Benutzung des Programms zahlen sollen.
  • Als Absender scheint „WhatsApp“ auf. Die dazugehörige E-Mail-Adresse „fremder@musteranbieter.xx“ zeigt Ihnen an, dass diese Angabe nicht stimmt.
  • Die gefälschte Nachricht ist fehlerhaft: „erneuern Sie so bald wie möglich“, der Text stellenweise nahezu unverständlich. Seriöse Benachrichtigungen sind lektoriert.
  • Der Link „Abonnement“ führt auf die Website „fremdewebsite.com“. Sie gehört nicht WhatsApp.
  • Sie dürfen niemals Kreditkartendaten auf unbekannten Websites preisgeben. Genau dazu fordert Sie die gefälschte WhatsApp-Nachricht auf.

Sie haben Ihre Kreditkartendaten bekannt gegeben?

In diesem Fall nehmen Sie umgehend Kontakt mit Ihrem Kreditkarteninstitut auf. Erklären Sie Ihrem Gegenüber, dass Sie Opfer eines Datendiebstahls geworden sind und auf einer gefälschten Website Zahlungsinformationen preisgegeben haben. Klären Sie die weitere Vorgehensweise ab, damit Sie keinen Schaden erleiden. Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady