Hört bitte auf, diesen Kettenbrief weiter zu verbreiten!

Von | 27. November 2017, 10:03

Zweifelhafter Scherz!

Und wieder bekommen wir unzählige Anfragen zu einem WhatsApp-Kettenbrief, in dem eine Person genannt – und deren Telefonnummer veröffentlicht wurde. Der Kettenbrief an sich existiert schon seit 2011 und wurde zuerst auf Facebook in Postings und PN weiter verbreitet. Die Namen und Telefonnummern wechselten dabei über die Jahre immer mal wieder.

Begonnen hat alles mit einem sogenannten Moritz Häupl und einem Christian Wick. 2012 wurde dann aus Christian Wick auf einmal ein Marcel Hohmann und im Jahre 2014 dann Domenik Beuting sowie Andreas Opitz. Weiter ging es dann 2015 mit Ute Christoff. Aus Ute Christoff wurde 2016 dann Ute Lehr und nun sind wir mittlerweile bei einem gewissen Hannes B. angelangt.

Hannes B.

Tatsächlicher Vorfall: Tja, da wollten sich einige Kollegen des Fußballvereins SV Egg an der Günz im Allgäu einen Scherz erlauben. Sie trugen Namen und Handynummer ihres Abwehrspieles Hannes ein und verteilten den Kettenbrief innerhalb der Mannschaft.

image

Jedoch war wenigstens einer der Spieler entweder zu unvorsichtig oder zu leichtgläubig: Er verteilte den Kettenbrief weiter, so dass er mittlerweile in mehrtausendfacher Kopie durch WhatsApp geistert.

Hannes ist davon alles andere begeistert, wie Antenne Bayern und allgaeu.life berichten: Nach unzähligen Drohungen und Beschimpfungen musste er sich schließlich eine neue Handynummer zulegen und hofft, dass nun Ruhe einkehrt.

Technisch unmöglich

Egal, wie die angeblichen Viren nun heißen sollen (ja, merkwürdigerweise haben Viren hier Vor- und Nachnamen), es ist absolut unmöglich, allein durch die Annahme eines Kontaktes, sei es auf WhatsApp oder auf Facebook, sich einen Virus einzufangen, erst recht keinen Virus, der „die Festplatte zerstört“ (Handys haben Festplatten?) und Daten herunterzieht.

Wir bitten euch im Namen von Hannes und allen möglicherweisen künftigen Opfern eines solchen „Scherzes“ sowie allen Namensgleichen vorangegangener Kettenbriefe mit dem gleichen Wortlaut:

Hört bitte auf, diesen Kettenbrief weiter zu verbreiten!

- Wir brauchen deine Unterstützung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal und Steady
- Werbung -
- Werbung -