Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment (April 2015) werden Internetuser mit einer E-Mail zugespammt, die angeblich von WhatsApp stammte. Der Absendern das “Serviceteam von WhatsApp”

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dem User wird vorgemacht, dass er angeblich eine Nachrichte von einer Dame erhalten habe, die auf sein Handy nicht zugestellt werden konnte.

Nun soll der User auf einen Link in der E-Mail klicken, um die Nachricht lesen zu können. Um diese E-Mail geht es:

image

Der E-Mail im Wortlaut:

Von: Serviceteam [mailto:[email protected]]
Gesendet: Freitag, 17. April 2015 20:03
An: Empfänger

Betreff: WhatsApp Nachricht von Vorname Nachname

Hallo,

eine WhatsApp-Nachricht von Vorname Nachname konnte Dir nicht auf Dein Handy zugestellt werden.

Klicke hier, um sie zu lesen:

http://www.whatsapp-webzustellung.com/~~~~~~~~~~~~~

Viele Grüße,
Dein Serviceteam

Detailanalyse

Folgt ein User dem Link, dann wird er auf diese Webseite umgeleitet

image

Die Seite nennt sich “WhatsFuck” und verwendet unerlaubter Weise, dass Logo von WhatsApp, auch wenn dieses gespiegelt wurde.

Durch die E-Mail und dem nachempfundenen Layout von WhatsApp, wird dem Nutzer vermittelt, dass diese eine Seite von WhatsApp ist.

Doch es ist klar, dass dem nicht so ist!

Die Seite ist voll mit eindeutigen Bildern und der User wird so in die Falle gelockt.

Angeblich habe er bereits 3 neue WhatsApp-Nachrichten! Dies wird mit diesem Icon symbolisiert.

image

Der User soll sich nun “GRATIS” (!) anmelden um die Nachrichten lesen zu können!

Am ENDE der SEITE (ganz unten) steht:

Unsere Webseite verfügt über tausende Mitglieder aus Deutschland, die alle NUR auf der Suche nach unverbindlichen sexuellen Treffen sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie auf ein Profil von Bekannten stoßen werden.
Dabei könnte es sich um die Sekretärin aus Ihrem Büro handeln oder eines der Mädchen von Ihrer Uni oder Schule. Vielleicht ist es auch Ihre Ex-Freundin. Viele von ihnen haben sexuell eindeutige Fotos in Ihren Profilen. Bitte lesen Sie zu allererst unsere Regeln.

OK! Alles klar auf was die Betreiber hier abzielen. 

Es steht hier zwar “Bitte lesen Sie zu allererst unsere Regeln.” aber dies wurde nicht mit verlinkt und man kann auf der Seite keinen Regeln erkennen!

Über den “Kostenlos anmelden” Button findet man jedoch die “AGBS” vor, wobei es diese Abkürzung nicht gibt. Wenn dann kann es nur “AGB” heißen.

In diesen steht u.a., dass die Anmeldung zwar kostenlos ist, aber das es auch kostenpflichtige Dienste gibt.

“Es werden sowohl kostenlose Dienste als auch kostenpflichtige Dienste angeboten. Die “Währung” im Chat sind die “Coins”. Coins dürfen nicht als virtuelle Handelsware missbraucht werden; insbesondere können sie nicht gegen Geld oder andere geldwerte Leistungen verkauft werden. Für die Inanspruchnahme bestimmter Dienste ist ein Entgelt in Höhe einer bestimmten Anzahl von Coins zahlen. Vor der jeweiligen Nutzung eines kostenpflichtigen Dienstes wird der Teilnehmer darauf hingewiesen, dass dieser Dienst kostenpflichtig ist und welche Kosten in Form von Coins anfallen. Der Dienst kann nach Zahlung der mitgeteilten Kosten vom Teilnehmerkonto des Teilnehmers genutzt werden.”

Fazit:

Solche Plattformen gibt es ja sehr viele und jeder möge bitte selbst Entscheiden ob der solche Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchte.

Was hier aber in diesem Falle ins Auge sticht ist die aggressive Spam-Bewerbung per E-Mail. In dieser wird dem User etwas vorgemacht und zwar, dass angeblich eine WhatsApp Nachrichte auf sein Handy nicht zugestellt werden konnte.

Dem ist aber nicht so. Durch solche falschen Aussagen wird versucht, User auf die o.a. Seite zu locken, in der Hoffnung, dass sich diese nun hier registrieren. Außerdem sind wir uns sicher, dass WhatsApp sicher nicht erfreut ist, wenn man Ihr Logo für solche Zwecke missbraucht!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady