Ja, es ist tatsächlich so: die neue WhatsApp Version beherbergt einen Stinkefinger in den Emojis.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Im Grunde ist das nichts sensationelles, man hätte es nur niemals der Maschinerie “Facebook” zugetraut, in einem ihrer Produkte einen Stinker zu integrieren.

image

Und wenn man schon den Stinker einbaut, dann bitte politisch korrekt: jawoll, man kann in verschiedenen Hautfarben abstrafen.

Resümieren wir mal …. jetzt gibt es den Kackhaufen, den Pfurz, nen Lolli, nen Moai und eben halt den Stinker.

image

Super, wir sind begeistert.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Noch nicht alle haben den Stinker

Nein, der Stinker ist noch nicht auf allen Geräten verfügbar. Wir haben uns auch die neue Version direkt von WhatsApp geladen.

image
(Screenshot: WhatsApp)

Diese aktuelle Version gibt es direkt auf der Herstellerseite, jedoch weisen wir darauf hin, dass man für die Installation dieses Downloads direkt von der Herstellerseite die Sicherheitsfunktion “Installation aus unbekannten Quellen zulassen” aktivieren muss. Diesem Schritt erteilen wir jedoch keine Empfehlung, wer die Installation aus unbekannten Quellen zulässt, handelt auf eigenes Risiko.

Daher empfehlen wir an dieser Stelle allen, die schon derbe auf den Stinkefinger brennen, auf die Aktualisierung aus den jeweils offiziellen App-Shops zu warten.

Warnhinweis

Aus den Erfahrungen der Vergangenheit wissen wir: bei WhatsApp-Neuerungen nehmen sich Betrüger oftmals diese als Köder, und locken in dubiose Appshops, um unerfahrenen Nutzern ein Abo unterzujubeln. Wir raten daher dazu, den Download von WhatsApp immer aus vertrauenswürdigen Quellen vorzunehmen (z.B. Playstore oder iTunes App Store).

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady