Aktuelles

Durchsucht WhatsApp den Telefonspeicher nach pornografischen Inhalten?

Kathrin Helmreich, 28. Mai 2018

Keine Angst! Auch wenn sich die Nutzerbedingungen bei WhatsApp geändert haben, der Telefonspeicher wird deswegen nicht nach pornografischen Inhalten durchsucht!

 

“∅ Diese Nachricht konnte nicht geladen werden, da sich zuviel pornografisches Material auf diesem Mobiltelefon befindet”

So lautet eine Nachricht, die im Moment immer wieder auf WhatsApp erscheint. Viele Nutzer des Messengerdienstes wundern sich über diese Nachricht, denn sie ähnelt der  Meldung, die auftaucht, wenn man auf WhatsApp z.B. eine bereits abgesendete Nachricht löscht.

Es handelt sich um diese WhatsApp-Nachricht:

Diese Nachricht konnte nicht geladen werden, da sich zuviel pornografisches Material auf diesem Mobiltelefon befindet

im Vergleich dazu die Meldung, wenn man eine Nachricht, die man bereits an einen Kontakt gesendet hat, wieder löscht:

Diese Nachricht wurde gelöscht

Ein Virus, ein Trojaner, eine Abofalle oder gar ein Hacker?

Nichts von alledem. Der Nutzer hat wahrscheinlich auch kein pornografisches Material auf seinem Mobiltelefon, sondern es handelt sich um einen Scherz, sonst nichts!

Im Vergleich kann man erkennen, dass der durchgestrichene Kreis spiegelverkehrt dargestellt wurde und dass der Strich über den Rand hinausragt. Außerdem ist die Schriftfarbe schwarz und nicht grau, wie bei gelöschten Nachrichten.

Spaßvögel unter sich:

Wie aber kommt nun so eine Nachricht zustande?

Ganz einfach: Man schreibt diese Worte einfach in “Kursiv” schließt aber den durchgestrichenen Kreis nicht mit ein. Das funktioniert so:

Vor dem ersten Wort und nach dem letzten Wort setzt man einfach einen sogenannten Unterstrich “Underline” –> _blablablabla_

Das sieht dann in diesem Falle so aus:

∅ _Diese Nachricht konnte nicht geladen werden, da sich zuviel pornografisches Material auf diesem Mobiltelefon befindet_

Das war es auch schon wieder.

Also nochmals:

Wenn man so eine Meldung via WhatsApp bekommt, dann handelt es sich hierbei um einen Scherz und nicht um einen Virus, Trojaner oder gar einen Hacker.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel