Aktuelles

WhatsApp: So schützen Sie sich vor Gruppen-Einladungen

Claudia Spiess, 9. Januar 2020
WhatsApp: So schützen sie sich vor Gruppen-Einladungen
WhatsApp: So schützen sie sich vor Gruppen-Einladungen

„XY hat dich zu einer Gruppe hinzugefügt“ – Schön und gut. Aber was, wenn die Chat-Nachrichten ausufern?

Wer kennt´s nicht: Man wird zu einer WhatsApp-Gruppe hinzugefügt. Diverse Geburtstagsfeiern, Grillereien, sonstige Veranstaltungen aber auch Studiengruppen, Arbeitskollegen etc. – all das sind Anlässe, bei denen manche sich bemüssigt fühlen, eine WhatsApp-Gruppe zu erstellen, weil es ja „die Abstimmungen untereinander viel einfacher macht“.

[mk_ad]

Gruppenchats haben durchaus ihre Berechtigung und funktionieren oftmals wirklich gut. Doch viele Gruppenmitglieder sind auch schnell mal genervt von zu häufigen Nachrichten. Der erste Schritt: Die Gruppe auf stumm schalten. Reicht das nicht und man verlässt die Gruppe, wird man schon auch gern mal wieder hinzugefügt. Meist ungefragt.

Wie schützt man sich vor unerwünschten Gruppeneinladungen?

Die Datenschutz-Einstellungen in WhatsApp können helfen:
WhatsApp öffnen und den Punkt „Einstellungen“ wählen. Unter „Account“ findet man bei „Datenschutz“ den Unterpunkt „Gruppen“.
Hier kann man festlegen, wer einen zukünftig zu Gruppen hinzufügen darf.

Screenshot WhatsApp Gruppen
Screenshot WhatsApp Gruppen

Diese Einstellung kann man allerdings nur in der App und nicht in der Desktop-Version WhatsApp Web vornehmen.

Feature gegen WhatsApp-Gruppeneinladungen

Dieses Feature wird nun nach und nach allen Usern zur Verfügung gestellt, die bereits die iOS-Version 2.19.110.20 oder Android-Beta-Version 2.19.298 nutzen. Sobald die App aktualisiert wurde, erscheinen die Einstellungen dazu unter dem Menüpunkt „Datenschutz“. Sollte dies auf dem Smartphone noch nicht aufscheinen, muss die Version aktualisiert werden.

Quelle: merkur.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Temitiman


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama