Aktuelles

Vorsicht: Fremde könnten ihre WhatsApp-Nachrichten lesen

Kathrin Helmreich, 2. Oktober 2020
Vorsicht: Fremde könnten ihre WhatsApp-Nachrichten lesen
Vorsicht: Fremde könnten ihre WhatsApp-Nachrichten lesen

WhatsApp selbst erklärt, wie man verhindern kann, dass Nachrichten nicht für Dritte zugänglich werden.

Zwar sind WhatsApp-Chats verschlüsselt, doch sind sie nicht durch ein Passwort oder Anmeldename geschützt. Das Konto ist lediglich mit der Rufnummer verknüpft.

Das Problem ist bekannt: Da bekommt man eine neue Rufnummer, installiert den beliebten Messenger auf dem Handy – und liest plötzlich fremde Chat-Verläufe!

Was so kurios klingt, ist leider nicht unwahrscheinlich, denn eine alte Rufnummer landet nicht etwa in einem virtuellen Papierkorb, sondern wird irgendwann wieder neu vergeben – und das ist dann ein Problem, wenn das Konto noch mit der alten Nummer verknüpft ist!

Aktueller Fall

So berichtet T-Online, dass ein Mann nach der Installation von WhatsApp plötzlich fremde Chat-Verläufe las und sich in fremden Gruppen befand. Als er dann Namen und Profilbild wechselte, merkten auch die Chat-Teilnehmer, dass dies nicht mehr der alte Kontakt war.

Wie kann ich das verhindern?

Am Besten ist es, zu warten, bis man bereits die neue Telefonnummer hat, um dann die Daten dorthin zu übertragen.

[mk_ad]

In der App ist dies unter Einstellungen -> Account möglich.

Praktischerweise kann man auswählen, ob WhatsApp die Kontakte automatisch über den Rufnummerwechsel informieren soll. Gruppenchats bekommen automatisch eine Benachrichtigung über den Wechsel, auch wenn man beschließt, nicht die Kontakte zu informieren.

WhatsApp hat für die Ummeldung auch deutschsprachige Anleitungen für iOS und Android veröffentlicht:

Fazit

Normalerweise wird längere Zeit gewartet, bis eine alte Telefonnummer neu vergeben wird. WhatsApp löscht auch die Daten, die mit der alten Nummer verknüpft sind, wenn das System bemerkt, dass nun eine neue Nummer genutzt wird.

Dass allerdings manchmal ältere Nummern schneller vergeben werden und WhatsApp die alten Daten gar nicht so schnell löschen konnte, zeigt der auf T-Online geschilderte Fall recht gut.

Das könnte dich auch interessieren: Bilder von WhatsApp & Co auf dem Handy speichern? Besser nicht!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama