Aktuelles

WhatsApp erhöht wohl schon bald das Mindestalter auf 16 Jahre

Kathrin Helmreich, 17. April 2018

Am 25. Mai tritt Eu-weit die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft – was bedeutet dies für WhatsApp Nutzer?

Wie derStandard berichtet, dürfte WhatsApp das Mindestalter bald auf 16 Jahre erhöhen.

So hat WABetaInfo fallen lassen, dass man den Messenger-Dienst in Zukunft potentiell erst ab einem Alter von 16 Jahren nutzen darf.

Dies könnte im Zusammenhang mit der neuen Datenschutzgrundverordnung stehen. Die DSGVO wird am 25. Mai Eu-weit in Kraft treten und sieht vor, dass personenbezogene Daten erst verarbeitet dürfen, wenn die Person 16 Jahre oder älter ist. Mitgliedsstaaten haben allerdings die Möglichkeit, das Alter hinauf- oder herabzusetzen. Jedoch ist unter 13 Jahren eine erlaubte Nutzung nicht möglich.

Beratungsstelle “Rat auf Draht” bestätigt, dass rechtlich gesehen ab dem 25. Mai alle unter 16 Jahre dazu verpflichtet seien, WhatsApp nicht mehr zu nutzen. Es sei jedoch nicht damit zu rechnen, dass plötzlich alle 13- bis 15-Jährigen die Finger von dem Messenger-Dienst lassen werden. Auch gibt es heute schon weitaus mehr unter-13-Jährige Nutzer, als man denken könnte.

„Würde man die Alterskontrolle Ernst meinen, müsste man eine Ausweiskopie der User verlangen.“

WhatsApp fragt aktuell bei der Anmeldung jedoch keine Geburtsdaten ab.

Laut dem „Jugend-Internet-Monitor 2018“, bei dem die Initiative Saferinternet.at 400 Personen befragen ließ, verwenden 85 Prozent der Elf- bis 17-Jährigen in Österreich den Messenger.

Ohnehin seien Altersbeschränkungen kaum wirksam, solange sie auf unkontrollierten Angaben der Nutzer beruhen, so “Rat auf Draht”. Man solle im Gegenzug auf Aufklärungskampagnen zu Nutzung und möglichen Gefahren sozialer Medien setzen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama