Aktuelles

„Neue“ WhatsApp-Betrugsmasche

Mit einer bereits bekannten Betrugsmasche über WhatsApp bitten vermeintlich Angehörige um Hilfe.

Claudia Spiess, 25. März 2022
Screenshot WhatsApp-Betrug
Screenshot WhatsApp-Betrug

Seit einigen Tagen häufen sich die Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern, die per WhatsApp betrogen werden sollten. In mindestens einem Fall hatte die Masche Erfolg und ein 54-jähriger Eitorfer überwies 1.800 Euro auf ein fremdes Konto – im Glauben, seinem Sohn zu helfen.

Der Betrug funktioniert in etwa so

Via WhatsApp meldete sich angeblich ein naher Angehöriger, jedoch mit einer unbekannten Telefonnummer. Als Erklärung dafür dient der Verlust des Telefons oder ein neuer Handyvertrag. Nach einigen belanglosen Nachrichten äußert der vermeintliche Angehörige die Bitte, eine dringende Banküberweisung in seinem Auftrag auszuführen. Meist wird behauptet, dass das Onlinebanking mit der neuen Nummer noch nicht aktiv sei. Die Rückzahlung des Geldes soll dann in der Regel beim nächsten Zusammentreffen unkompliziert erfolgen.

Die Polizei rät:

  • Rufen Sie Ihren Angehörigen einfach auf der unbekannten Nummer an! Wenn sich die richtige Person meldet, ist alles in Ordnung. Wenn nicht, dann ist Vorsicht geboten.
  • Falls Sie nur per Nachricht kommunizieren können, fragen Sie doch was Persönliches. Oder kontaktieren Sie die Person mit der Ihnen bekannten Rufnummer.
  • Werden Sie immer misstrauisch, wenn Sie über Messenger-Dienste zu Geldzahlungen aufgefordert werden!
  • Speichern Sie unbekannte Rufnummern nicht ohne Prüfung als Kontakt ab.

Das könnte dich auch interessieren: Schein-Jobs: Betrüger locken Studierende

Quelle: Presseportal


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel