Wetter: Hoch- und Tiefdruckgebiete heißen nun auch Ahmet und Chana

Charlotte Bastam, 5. Januar 2021

Und nicht mehr nur Helmut und Gisela. Eine Kampagne will Zeichen dafür setzen, dass Diversität nun auch beim Wetter ankommt. Doch leider folgen rassistische Kommentare.

Jede und jeder kann sich  sein eigenes Wetter sichern. Zumindest dem Namen nach. Bereits seit 2002 gibt es die Möglichkeit beim Institut für Meteorologie sich eine sogenannte Wetterpatenschaft für ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet zu sichern. Seit dem 16. September konnte man bereits die Namensgebung beeinflussen. Eine Kampagne hat sich das jedoch 2021 zur politischen Aufgabe gemacht.

Denn die Neuen Deutschen Medienmacher:innen, die Neuen Schweizerischen Medienmacher:innen und das Kreativteam goandtry.com aus Österreich „kaperten“ laut ihrer Website 14 der verfügbaren Plätze, um sie mit „neuen deutschen Namen“ zu belegen. Somit folgt laut der Tabelle des Instituts für Meteorologie nach Antje nun Bozena und Chana.

Auch das Wetter soll die ganze Gesellschaft repräsentieren und nicht nur einen Teil

Die Kampagne nennen die Initiator*Innen #wetterberichtigung und teilen diese auf Twitter.

Auf ihrer Website begründen die Medienmacher:innen die Kampagne so: „Auch in Österreich und in der Schweiz gilt: Millionen von Menschen mit internationaler Herkunft gehören längst zur Gesellschaft dazu.“

Laut Focus sagt NdM-Vorsitzende Ferda Ataman  dazu: „Das Wetter diverser zu machen, ist nur ein symbolischer Schritt“, erklärte. „Wichtig ist, dass gesellschaftliche Vielfalt endlich Normalität wird, überall.

Leider erzeugt die Aktion auch viele rassistische Reaktionen

Doch wenn man sich die Kommentare unter dem Tweet ansieht lenkt der Blick schnell von dem Aufruf zu Vielfalt als Normalität ab und fällt auf die sich häufenden rassistischen Kommentare.

[mk_ad]

Auch auf hetzerischen Seiten wird sich über die Kampagne ausgelassen. Besonders das aktuelle Tiefdruckgebiet Ahmet hat es abbekommen. Auf eine perfide Art und Weise, wird darüber hergezogen, dass Ahmet für Schnee sorgen wird und damit Deutschland „weißer macht“. Eine offensichtliche rassistische Anspielung auf die Hautfarbe.

Doch man kann den rassistischen Kommentaren etwas entgegenhalten. Wer die Kampagne unterstützen und für mehr Diversität bei der Namensgebung beim Wetter sorgen möchte, kann dem Aufruf von #wetterberichtigung folgen und selbst Namenspatenschaften übernehmen.

Das wäre gar nicht schlecht. Denn laut eigenen Angaben der Kampagne auf Twitter sind es doch nur 13 geworden. Aisha habe es leider nicht geschafft. Mit ein paar Klicks lässt sich das aber vielleicht ändern. Zumindest für kommende Jahre.

Anmerkung aus der Redaktion: In der ersten Version des Artikels fehlte die Information, dass die Wetterpatenschaft bereits seit 2002 möglich ist. Dies wurde nun korrigiert.

Das könnte auch interessant sein:

Betrugsmasche mit der Erbschaft in Facebook-Gruppen

Vorsicht vor Vorschussbetrug! Aktuell versuchen Betrüger wieder mit einer Erbschaft via Facebook zu locken! Mehr Hier.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama