Aktuelles

Werbeverbot für nicht-alltägliche Produkte im Saarland

Andre Wolf, 13. Februar 2021
Werbeverbot für nicht-alltägliche Produkte im Saarland
Werbeverbot für nicht-alltägliche Produkte im Saarland

Kein Fake: Das Saarland führt als erstes Bundesland in Deutschland ein Werbeverbot für bestimmte Produkte ein. Grund dafür sind Coronamaßnahmen.

Diese Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus ist unerwartet. Es handelt sich um ein Werbeverbot. Und zwar geht es bei diesem Verbot darum, bestimmte Waren und Aktionen nicht zu bewerben, damit vor Ort beim Einkauf keine Menschenmengen entstehen.

In Österreich kennen wir dieses Problem: Große Möbelhäuser haben mit großen Rabatten dafür gesorgt, dass in den Lockerungsphasen der Coronamaßnahmen die Geschäfte voller Menschen sind. Das sorgte für reichlich Kritik.

Das Werbeverbot im Saarland erstreckt sich über Produkte, die nicht zum täglichen Bedarf gehören. Dieses Verbot tritt am 22. Februar in Kraft. Bei Verstoß drohen Bußgelder zwischen 1000 und 10 000 Euro.

Das könnte ebenfalls interessieren:

Corona-Infektion: Ärzte müssen Frau drei Finger amputieren. Aktuell wird von diversen Medien ein Thema behandelt, das bereits aus dem Jahre 2020 stammt. Durch das in Verbindung stehende Bild sorgt dieses Thema für Aufsehen! Weiterlesen…

Literaturverweise:

sr.de

saarbruecker-zeitung.de

Vienna.at


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel