Welpenkauf entpuppt sich als Betrugsfall

Andre Wolf, 16. Oktober 2019
Artikelbild: Shutterstock / Von Grigorita Ko
Artikelbild: Shutterstock / Von Grigorita Ko

Welpenkauf: Eine besondere Form des Internet-Betrugs wurde gestern angezeigt.

Eine Frau aus Inden wollte über einen Internetverkäufer einen Hund erwerben. Dafür ging sie mit über 800 Euro in Vorkasse, einen Hund erhielt sie nicht. Letztendlich handelte es sich bei dem vermeintlichen Welpenkauf um eine Form des Scams.

Auf der Suche nach einem kleinen Hund wurde die Geschädigte auf einer Internetplattform auf ein Inserat aufmerksam, das Golden-Retriever-Welpen für 585 Euro anbot. Man konnte sich auf mehreren Fotos einen Welpen aussuchen.

Über WhatsApp kontaktierte sie die vermeintliche Züchterin für den Welpenkauf und vereinbarte mit ihr, den Hund am 09.10.2019 in Empfang zu nehmen. Dieser befände sich allerdings noch in Hamburg und sollte per Flugzeug nach Köln gebracht, und von dort nach Inden transportiert werden.

Hohe Anzahlung für Welpenkauf

Dafür wurde zunächst die Überweisung einer Anzahlung von 300 Euro ausgemacht. Nachdem die Anzahlung getätigt war, sollte die Geschädigte für Transportbox, Impfung und Sicherheit erneut Geld überweisen. Dieses Mal eine Summe von mehr als 500 Euro.

Die Indenerin überwies auch diese Summe und erhielt dann eine E-Mail von einem angeblichen Transportdienst, der den Hund vom Flughafen Köln bis zu ihrer Wohnanschrift transportieren sollte. Da dies nicht geschah, kontaktierte sie das genannte Unternehmen und erhielt die Auskunft, dass man Probleme am Flughafen habe und erneut 275 Euro überwiesen werden müssten, um den Transport möglich zu machen.

Typischer Scam

Hier wurde die Geschädigte stutzig und recherchierte im Internet nach der Transportfirma. So stellte sie fest, dass sie mit dem Welpenkauf offenbar Opfer einer Betrugsmasche geworden war und erstattete Anzeige.

Die Polizei rät bei Käufen im Internet zur grundsätzlichen Vorsicht, insbesondere bei Geschäften mit Vorkasse. Informieren Sie sich möglichst vorab im Internet über den Anbieter einer Ware. Betrüger locken ihre Opfer oftmals mit vergleichsweise niedrigen Preisen. Sollten Sie Zweifel haben, verzichten Sie lieber auf eine Kontaktaufnahme. Sollten Sie Opfer eines Betrugs werden, erstatten Sie Anzeige.

Via Pressebericht Polizei

Artikelbild: Shutterstock / Von Grigorita Ko


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel