Weihnachtliches Kinderpiercing. Der Faktencheck

Andre Wolf, 11. November 2019
Weihnachtliches Kinderpiercing
Weihnachtliches Kinderpiercing

Ist es nicht herrlich? Der kleine Lukas(5) mit Bullenring in der Nase, die kleine Lisa(4) mit Tribaltattoo am Hals. Und woher haben sie das? Natürlich vom Weihnachtlichen Kinderpiercing.

Wie, du kennst das Weihnachtliche Kinderpiercing in Rostock nicht? Diese wunderbare Veranstaltung, bei der Eltern ihre mehr oder weniger hübschen Kinder endlich mal auf hochglanz piercen und tätowieren lassen können?

Mittlerweile findet was Weihnachtliche Kinderpiercing nach Angaben des Veranstalters „Bonsai-Katzen Deutschland e.V.“ bereits zum 23. Mal statt. Begleitet von einem bunten Rahmenprogramm werden Kinder verschönert. Angeblich wird die Veranstaltung durch den Kinder- und Jugendausschuss des Rates des Bezirkes Rostock gefördert.

[mk_ad]

Sagen wir mal so: Ja, es gibt diese Veranstaltung. Aber nur auf Facebook. Sonst nirgends. Denn bei dem Weihnachtlichen Kinderpiercing handelt es sich um eine Form der Trollerei:

Faktencheck Weihnachtliches Kinderpiercing

Keine Angst, diese Veranstaltung ist erfunden. Das bemerkt man im Grunde schon daran, wenn man den Begleittext liest. Als Unterzeichnende Person findet man am Ende beispielsweise Prof. Dr. S. Atire:

Wir freuen uns auf Sie!

Prof. Dr. S. Atire,
Bezirksgesundheitsamt Rostock

Aber auch der Veranstaltername „Bonsai-Katzen Deutschland e.V.“ sagt schon aus, woher der Wind weht: Dieser Name hat in der Vergangenheit bereits für Trollereien gesorgt (vergleiche). Und das dürfte auch das Ziel des Weihnachtlichen Kinderpiercings sein.

[mk_ad]

Schaut man sich die Kommentare und Beiträge an, dürfte man „mission accomplished“ sagen können. Man findet zwei Arten von Kommentierenden: Die einen steigen voll drauf ein und spielen mit, die anderen bemerken die Trollerei nicht und legen eine gewisse Empörung an den Tag (und das wiederum sehr zur Unterhaltung der anderen Gruppe).

Trollerei auf Facebook

Trolle – viele denken dann direkt immer an “böse” Profile, die ihren Hass auf Social Media entladen. Doch diese Beschreibung wird dem Trollen nicht gerecht. Trollereien können anonym konstruktiv oder einfach nur aus Spaß und lustig sein.

Nicht jeder Troll ist gleich ein böser Internetrüpel. Ganz und gar nicht, viele Trollereien sind ein wichtiger Bestandteil der Internet-Popkultur und tragen somit auch zur Erheiterung bei.

Und an dieser Stelle befinden wir uns beim Weihnachtlichen Kinderpiercing: Dahinter steckt eine Trollerei. Menschen haben Spaß an dieser Geschichte, haben aber auch Spaß an jenen, die sich darüber aufregen. Diese werden entsprechend ungewollt Teil der Trollerei.

Was am Ende genau hinter allen Trollereien steckt, das bekommt man in diesem Video erklärt.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama