Warum hält eine Mutter tränenüberströmt ihr innerlich geköpftes Baby in den Händen?

Tom Wannenmacher, 6. Oktober 2015

“Warum hält eine Mutter tränenüberströmt ihr innerlich geköpftes Baby in den Händen?”, dass fragen uns Facebook-Nutzer bereits schon die ganze Zeit. Die Antwort ist eigentlich ganz einfach, da die Webseite “Heftig”, die für Ihre emotionalen und Clickbaiting-Mäßigen Berichte bekannt ist.

image

Um diesen Statusbeitrag geht es. “Tränenüberströmt hält die Mutter den abgetrennten Kopf ihres Baby in den Händen. 6 Stunden…” steht da. Sowie auch noch “Ein abgetrennter Kopf”

Na? Genügend Emotionen vorhanden um zu klicken?

Ein Bild von einem niedlichen Baby in Kombination mit emotionalen Wörter und schon macht es “KLICK” Aber alles gut. Heftig hat viele Folger- und Leser und sie machen ja auch  nichts böses Daumen hoch

Nichts desto Trotz bekommen wir laufend Anfragen zu diversen “Heftigen” Berichten, da die User immer wieder verunsichert sind ob es sich hierbei um Fakes handelt oder nicht. Und nein, es handelt sich um keinen Fake! Den Original-Beitrag kann man auf der Seite “damn.com” aus New York nachlesen.

Was ist passiert?

Eine Mutter aus Australien war mit Ihrer Tochter Shane (16) und ihrem Sohn Jackson (9 Monat) auf der Autobahn unterwegs und hatten einen schweren Unfall. Die Mutter sowie die Tochter blieben so gut wie unverletzt, aber der kleine Jackson hatte sich seinen Hals gebrochen Trauriges Smiley

Normalerweise überlebt man so etwas nicht. Aber Dr. Geoff Askin (Chirurg) sowie sein Ärzte-Team gelang es in einer 6-stündigen Operation, die Halswirbel des Kleinkindes wieder zu verbinden. Und zwar mit Draht sowie einem Stück aus Jacksons Rippe. Der Junge überlebte.

Wer diese Geschichte “Heftiger” haben möchte, der kann diese bei “Heftig” gerne nachlesen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel