Aktuelles

Warnung vor WhatsApp-Accountübernahme

Tom Wannenmacher, 19. Februar 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von oasisamuel
Artikelbild: Shutterstock / Von oasisamuel

Die Polizei Niederbayern warnt aktuell vor Betrügern, die sich Zugriff auf das WhatsApp-Konto ihrer Opfer verschaffen wollen. Eine 15-Jährige sei bereits auf diese fiese Masche hereingefallen.

Eine 15-Jährige aus Passau hat per WhatsApp von einer ihr bekannten Person eine Nachricht erhalten, sie möge ihr bitte einen „versehentlich“ zugesandten SMS-Code wieder zurücksenden. Dabei handelt es sich um eine bekannte Masche, die es zum Ziel hat, möglichst viele WhatsApp-Accounts zu übernehmen. Hinter dem Code verbirgt sich ein Verifizierungscode zur Wiederherstellung des eigenen WhatsApp-Kontos beziehungsweise zur Übertragung des Kontos auf ein anderes Smartphone.

Die Nachricht, die die 15-Jährige am 12. Februar erhielt, stammte augenscheinlich von einem ihr bekannten Mädchen aus Passau. Nachdem sie der Bitte nachgekommen war und den Code übermittelte, konnte sie im Laufe des Tages nicht mehr auf ihren WhatsApp-Account zugreifen. Stattdessen hat sich ein unbekannter Täter den Account zu eigen gemacht und umgehend dafür verwendet, weitere Personen in der Freundesliste der 15-Jährigen anzuschreiben. In diesem Fall hat er bereits versucht, sich Nacktbilder von einer anderen 15-Jährigen zusenden zu lassen, was glücklicherweise nicht gelang.

Warnung

Wenn die Täter hinter dieser Masche erst in den Besitz eines Accounts gelangt sind, eröffnet sich ihnen ein weites Feld an potenziellen kriminellen Machenschaften. In diesem Fall war es der Versuch, sich pornografische Bilder zu verschaffen. Identitätsdiebstahl, Ausspähen von Daten, Erpressung oder auch der Versand von Schadsoftware sind ebenso denkbar.

Die Polizei Niederbayern warnt ausdrücklich vor diese Masche. Insbesondere im Großraum Passau wird in diesem Zusammenhang zur Vorsicht gemahnt, da davon auszugehen ist, dass weitere Kontakte möglicherweise bereits gehackter Accounts entsprechend angeschrieben werden. Weitere Hinweise finden Sie auch unter polizei-praevention.de.

Informieren Sie Freunde und Bekannte! Übermitteln Sie keine Codes, deren Bedeutung Sie nicht kennen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama