Warnung vor Rechnungs-E-Mails mit Schadsoftware

Janine Moorees, 30. Juni 2017

PI Leer/Emden – Bundesweit werden derzeit vermeintliche Rechnungen per E-Mail verschickt, insbesondere an Firmen, die Schadsoftware enthalten.

Der Leser wird dazu aufgefordert Anhänge oder eingefügte Links zu öffnen, damit die Rechnung dargestellt werden kann. Beim Öffnen der Datei oder der Seite wird der Server von der Schadsoftware infiziert. Die Software verschlüsselt nach und nach sämtliche Dateien im Netzwerk. Nachfolgend erscheint dann auf dem Bildschirm ein Erpresserschreiben mit Links zu entsprechenden Geldforderungen.

Die Polizei rät:

  • Öffnen Sie keine E-Mails, deren Absender Sie nicht kennen.
  • Folgen Sie keinen Links / öffnen Sie keine Anhänge!
  • Gehen Sie auf keine Forderungen ein und überweisen Sie kein Geld!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel