Warnung für User aus Österreich. Betrüger geben sich als Bundesministerium für Finanzen aus!

Tom Wannenmacher, 2. Dezember 2014

Im Moment werden Tausende Internetuser nahezu mit einer Spam-Welle überrollt. Der Grund sind E-Mails vom “Bundesministerium für Finanzen”.

Diese E-Mails stammen jedoch nicht vom Bundesministerium sondern von dreisten Internetbetrügern, die so diverse Kreditkarteninformationen ergaunern möchten!

Um diese E-Mail geht es:

image

Die E-Mail im Wortlaut:

Absender www.bmf.gv.at (refund@bdfgov.at)

Wir haben einen Fehler in der Berechnung der Steuer der letzten Zahlung in Höhe von 712,80 € identifiziert. Um die Überzahlung zurückkehren, müssen wir noch einige weitere Details, wonach die Mittel werden auf Ihr Bankkonto gutgeschrieben bestätigen.

Füllen Sie das Steuererstattungsprozess

Referenz-Nummer: 1928931-F9972-C10

Folgt man nun der Anweisung und klickt auf den Link, dann öffnet sich eine externe Webseite.

Nicht täuschen lassen!

Auch wenn diese nahezu dem Original ähnelt so handelt es sich hierbei um Betrug. Die Webseite wurde 1:1 der Originalen Webseite nachempfunden. Dem User soll so der Eindruck vermittelt werden, dass er sich auf der Original Webseite befindet.

image
(FÄLSCHUNG)

Hierbei handelt es sich nicht um die Webseite des Bundesministerium für Finanzen, sondern um jene, die von den Betrügern nachgebaut wurde.

Der Vergleich!

Im Vergleich dazu die echte Webseite des Bundesministeriums für Finanzen.

image
(ORIGINAL)

Dies Fälschung erkennt man bereits an den verschiedenen Domänen:

ORGINAL

image
(Scrennshot: Original Webseite des Bundesministeriums für Finanzen)

FÄLSCHUNG

image

Zurück zur FÄSCLHUNG

image

Hier steht:

Wir haben einen Fehler in der Berechnung der Steuer der letzten Zahlung in Höhe von 712,80 € identifiziert. Um die Überzahlung zurückkehren, müssen wir noch einige weitere Details, wonach die Mittel werden auf Ihr Bankkonto gutgeschrieben bestätigen.
Bitte füllen Sie das folgende Formular aus, um die Menge von 712,80 € zu erhalten, wieder in Ihrem Konto durch die direkten Steuern.

Angeblich habe der User ein Guthaben in der Höhe von 712,80 EUR erhalten. Damit dieses angeblich seinem Konto gutgeschrieben wird, soll der User nun Detailinfos zu seiner Kreditkarte eingeben!

ACHTUNG! FINGER WEG! Ab dem Moment wo man hier seine Daten eingibt, würden diese 1:1 in die Hände Betrüger gelangen!

Würde hier ein User seine Daten eingeben, dann erscheint diese Seite:

image

Der User bekommt hier die Info, dass die Steuererstattung verarbeitet wird.

Danach öffnet sich automatisch die ECHTE WEBSEITE des BUNDESMINITERIUMS FÜR FINANZEN. Für den User wirkt es, als sei alles korrekt abgelaufen.

image
(Scrennshot: Original Webseite des Bundesministeriums für Finanzen)

Dem ist aber nicht so. Betrüger haben nämlich nun alle Information, die der User im Formular angegeben hat!

Auch Deutschland davon betroffen?

Dies können wir im Moment noch nicht bestätigen. Nehmen aber an, dass es solche E-Mails in Kürze auch für Deutschland geben wird.

Bereits im Mai 2014 gab es jedoch bereist so einen Fall in Deutschland. Wir haben hier darüber berichtet.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel