Aktuelles

2 x Betrug und Fakeshop – nach Geldüberweisung Ware nicht geliefert

Kathrin Helmreich, 18. November 2019
2 x Betrug und Fakeshop - nach Geldüberweisung Ware nicht geliefert
2 x Betrug und Fakeshop - nach Geldüberweisung Ware nicht geliefert

Betrugsform Fakeshop: Immer wieder überweisen Nutzer ihr Geld in die falschen Hände und erhalten keine Ware. Die Polizei warnt in zwei Fällen vor Fakeshops.

Wir berichten seit Jahren von sogenannten Fakeshops – sie sind oft so professionell gestaltet, dass sie schwer zu erkennen sind, doch überweist du dein Geld, erhältst du nie die bestellte Ware.

Die Polizei warnt:

Fakeshop

Der Polizei in Einbeck wurden am Donnerstag zwei Fälle von Internetbetrug angezeigt. Im ersten Fall bestellte eine 29-jährige Geschädigte aus Einbeck am 10. November im Internet eine Spielekonsole im Wert von 171,00 Euro.

Leider erst nach der Überweisung des Geldes auf ein spanisches Konto stellte die Geschädigte durch eigene Recherchen im Internet fest, dass die im Internet aufgeführte Firma real nicht existent ist, es sich dabei um einen sogenannten „Fakeshop“ handelt.

Möglicher Identitätsdiebstahl

Im zweiten Fall erwarb in 22-jähriger Mann aus Einbeck am 29. Oktober bei EBAY-Kleinanzeigen ein Laptop im Wert von 500,- Euro. Anschließend ließ sich Geschädigte ein Ausweisbild des angeblichen Verkäufers zusenden und überwies dann leider ohne weitere Sicherheiten für den Kauf den Kaufpreis an den angeblichen Verkäufer.

[mk_ad]

Da der Laptop bis heute nicht geliefert wurde, ist auch hier von einem Betrug auszugehen. Die Polizei Einbeck geht davon aus, dass es sich bei dem zugesandten Personalausweisbild um eine Totalfälschung oder sogar um einen gestohlenen oder unterschlagenen Ausweis handelt.

Wie kann ich mich schützen?

Es gibt typische Merkmale, die so ziemlich jeder Fakeshop vorzuweisen hat. Hier die wichtigsten Punkte:

  • Webadresse: Die Webadresse des Shops passt oftmals überhaupt nicht zum Sortiment. So lautet die Webadresse eines angeblichen Bekleidungsshops psychodiagnostik-duesseldorf.de, was auf fehlende Seriosität hinweist, denn kein seriöser Online-Shop für Bekleidung würde Produkte unter einer widersprüchlichen Webadresse verkaufen.
  • Fehlende Verschlüsselung: Markenfälscher-Shops sind in vielen Fällen nicht verschlüsselt. Dies erkennen Sie am Warnhinweis in der Adresszeile. Tipp: Eine verschlüsselte Website ist mit einem grünen Schloss in der Adresszeile gekennzeichnet, was auf eine sichere Übertragung Ihrer Daten hinweist.
  • Preis: Das gesamte Sortiment wird zu Spottpreisen angeboten.
  • Impressum und AGB fehlen, bzw. sind unvollständig.
  • Produkte, die bereits überall vergriffen sind, sind in betrügerischen Shops noch lagernd.

Eine tiefgreifende Analyse eines Fakeshops findest du hier.

Das könnte dich auch interessieren: Fakeshops – Tipps gegen Betrug.

Quelle: Polizei Northeim
Artkelbild: Shutterstock / Von Antonio Guillem


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama