Glauben Sie tatsächlich, dass es irgendjemanden gibt, der es toll findet einen Job zu haben, der schlecht bezahlt ist? Bei dem der Lohn womöglich nicht oder nur knapp zum Leben reicht? Ständige Existenzangst frisst die Seele auf.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

14111889_1826590450909615_604611310_n

Hallo Frau Nahles,

Ich habe da diesen Tweet von @dlfkultur gelesen:




Haben Sie das echt so gesagt? Haben Sie tatsächlich gesagt, dass ein Grundeinkommen dazu führt, dass Menschen keine schlecht bezahlten Jobs mehr machen möchten?


Edit (10.05.2017): Sie haben es nicht genauso gesagt, wie es in dem Tweet stand. Das beruhigt mich etwas, aber nur ein bisschen. Denn an meiner Kritik ändert das nichts. (Ausführliche Richtigstellung am Ende des Artikels.


Ich weiß, Sie sind Bundesministerin für Arbeit und Soziales, deshalb nehme ich mal an Sie kennen den deutschen Arbeitsmarkt und wissen auch was passiert, wenn jemand seine Arbeitsstelle verliert. Und als Politikerin, die ja für alle Menschen im Lande zuständig ist, haben Sie vielleicht mal mit Leuten gesprochen, die eher schlecht bezahlte Arbeitsplätze haben.

Niemand MÖCHTE schlecht oder niedrig bezahlte Arbeit machen! Das Problem ist doch, dass sie es MÜSSEN!

Glauben Sie tatsächlich, dass es irgendjemanden gibt, der es toll findet einen Job zu haben, der schlecht bezahlt ist? Bei dem der Lohn womöglich nicht oder nur knapp zum Leben reicht?

Glauben Sie wirklich, Menschen sind gerne in der Situation sich von einem Vollzeitjob beispielsweise keinen Zahnersatz leisten zu können? Oder zu wissen, dass sie in der Zukunft in der Altersarmut enden werden, weil der schmale Lohn nicht für die vielbeschworene private Altersvorsorge reicht? Weil einfach am Ende des Monats nichts übrig bleibt?

Glauben Sie wirklich, Menschen arbeiten gerne unter schlechten Bedingungen, die an der psychischen oder körperlichen Gesundheit kratzen?

Glauben Sie wirklich, Menschen nehmen gerne zum Ende ihres Arbeitslebens noch mies bezahlte Arbeitsstellen an, obwohl die Gesundheit nicht mehr mitspielt, die im Laufe eines Lebens im Job gelitten hat?

Und Glauben Sie wirklich, dass diese Situationen irgendwas mit ‚Sozial‘ und ‚Würde‘ zu tun haben, von denen Ihre sozialdemokratischen Parteigenoss*innen so gerne reden?

Ich verrate ihnen mal was, und das weiß ich, weil ich viele Menschen kenne, die genau so arbeiten: Nein, das tun sie nicht.

Und damit meine ich nicht, dass diese Menschen ihre Jobs zwingend nicht mögen. Viele von ihnen machen ihre Arbeit sogar gern.

Aber glauben Sie mir eines: Ständige Existenzangst frisst die Seele auf, vor allem wenn die Demütigung trotz Arbeitsstelle noch auf Hilfe vom Amt angewiesen zu sein und dort Bittsteller zu sein, dazu kommt. Würden Sie da etwa gut schlafen können? Sehen Sie, ich auch nicht.

45 Jahre lang oder halt bis 67 durcharbeiten? Das ist grade in prekären Knochenjobs wie in der Pflege überhaupt nicht möglich.

Und schlechte Arbeitsbedingungen machen krank. Sie und unser Rentensystem gehen davon aus, dass Menschen 45 Jahre lang oder halt bis 67 durcharbeiten. Das ist grade in prekären Knochenjobs wie in der Pflege überhaupt nicht möglich.

Und ein bedingungsloses Grundeinkommen, das würde nicht dafür sorgen, dass Menschen in solchen nicht mehr arbeiten möchten, sondern dass sie es nicht mehr müssen.

Weil sie finanziell so abgesichert sind, dass sie nicht darauf angewiesen sind jeden Job anzunehmen. Anders als jetzt, wenn Hartz4 droht, oder man schon drin hängt und Sanktionen drohen, wenn man ein Stelle nicht annehmen möchte.

Menschen hätten die Freiheit sich weiterzubilden, vielleicht zu studieren. Oder gar etwas zu wagen und ein eigenes Geschäft aufzumachen? Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde Kreativität freisetzen und so womöglich sogar noch Arbeitsplätze schaffen.

Haben Sie wirklich nicht so viel Fantasie, sich so etwas vorzustellen?

Bitte Frau Nahles, denken Sie darüber nach.


Edit (10.05.2017): Sie haben es nicht genauso gesagt, wie es in dem Tweet stand.

Wissen Sie, das beruhigt mich etwas, aber nur ein bisschen. Denn an meiner Kritik ändert das nichts.

Denn auch wenn Ihr Parteichef und Kanzlerkandidat Schulz von sozialer Gerechtigkeit spricht und davon, dass das Arbeitslosengeld 1 länger gezahlt werden soll, so sind doch weder er noch Sie von Sanktionen bei Hartz4 noch von ihrem antiquierten Arbeitsbegriff abgerückt.

Ich wünsche Ihnen den Mut, dass Sie sich etwas anderes als den Status Quo im sozialen System vorstellen können. Und den Mut visionäre Ideen wie das BGE nicht einfach als Utopie abzutun, sondern sie Realität werden zu lassen.

Lassen Sie uns nicht nur davon träumen, sondern daran arbeiten die Vision Wirklichkeit werden zu lassen!


Bild: Martin Rulsch, CC BY-SA 3.0

FrauMaja, Redakteurin Volksverpetzer FrauMaja ist 31 Jahre alt, Bloggerin und hat ein Herz für das Bedingungslose Grundeinkommen und soziale Themen. Hier könnt ihr dem Volksverpetzer auf Facebook folgen.
-Mimikama unterstützen-