Produktempfehlung: Kaspersky lab

Am Sonntag war Bundestagswahl. Friedemann Kipp hat sich in seiner Kolumne die Kommentarspalten bei Facebook angeschaut und uns die besten Reaktionen herausgesucht und sehr unterhaltsam kommentiert.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Hallo zusammen. Zeit für einen neuen Eintrag, der sich selbstverständlich um die Bundestagswahl drehen wird. Der Eintrag wird die Struktur, der ich hier sonst folge, nur bedingt einhalten. Ich habe die heutigen Kommentare über diverse Beiträge hinweg gesammelt. Alle drehten sich um die Wahl oder das Ergebnis der Wahl. Ich werde die Quellen natürlich mit angeben, jedoch überwiegend nicht inhaltlich aufgreifen.

 

Die inhaltliche Einleitung spare ich mir heute ebenfalls. Dazu verweise ich auf den parallel hierzu veröffentlichten Artikel zur Wahl, den ihr hier findet.


Schauen wir dann doch mal, was die Facebook-Community zum Wahlergebnis so zu sagen hat. Los geht’s.

(Quelle)

Drama, Baby. Mit extra Pathos zum Dippen. Was Peter hier mit großen Worten ankündigt, ist sehr unwahrscheinlich, wie ich in der Wahlanalyse (Link siehe oben) schon einmal aufgeführt habe. Aber ich finde, es leitet herrlich dramatisch die heutigen Kommentare ein.

(Quelle)

Ok, ich möchte jetzt eigentlich ungerne Zeit aufwenden, um Ilka zu erklären, wie das mit der Koalitionsbildung usw. funktioniert. Vielleicht reicht ein Denkanstoß. Liebe Ilka, wirf doch mal einen Blick auf die Bundesregierungen seit 1949 und dann zähl einfach mal durch, wie oft eine einzige Partei dabei jeweils die absolute Mehrheit der Stimmen auf sich vereinen konnte. Und dann schau mal, in wie vielen Legislaturperioden dennoch eine Regierung gebildet werden konnte. Du wirst überrascht sein.

(Quelle)

Was so ein Komma doch alles bewirken könnte, nicht wahr? So muss ich hier nun lesen, dass „Mutti Martin“ und Co. ihr Bestes tun, damit er (der rechte Sumpf) nicht austrocknet.

Zugegeben, einige AfD-Wähler haben diese Partei gewählt, weil die „Altparteien“ sie nicht mehr überzeugt haben. Je nach Sichtweise kann man dadurch die Schuld in Teilen bei besagten Parteien suchen. Aber dass man die Rechte als Feindbild künstlich heraufzüchtet, um die Massen dagegen motivieren zu können, erscheint mir ein wenig übertrieben. Wozu denn auch? Wie hätte das denn ausgesehen?

2013

Angela: „HarHarHar, es ist fertig!“

Martin: „Was denn, Angela?“

Angela: „Das Feindbild! Da, schau. Ich nenne es AfD. Der Typ da wird es nun zwei Jahre lang als Eurogegner-Partei anführen und dann lassen wir ihn durch die Frau da ersetzen.“

Martin: „Wieso das denn?“

Angela: „Metamorphose! Die Partei muss sich quasi verpuppen und dann wird etwas Neues daraus!“

Martin: „Was denn?“

Angela: „Etwas… Rechtes!“

Martin: „Woooow!“

2017

Martin: „Was ist denn jetzt passiert?“

Angela: „Es hat sich nochmal verwandelt. Jetzt sitzt der Opa mit der Hündchen-Krawatte an der Spitze. Boah, ist der fies. Hör dir mal an, was der von sich gibt!“

Martin: „War das geplant?“

Angela: „Ähm…“

Martin: „War geplant, dass die Truppe euch ’ne gute Million an Stimmen abjagt?“

Angela: „…ähm… und euch ’ne halbe Million!“

Martin: „Der Opa sagt, er will dich jagen. Was habt ihr denen denn in den Kaffee getan!?“

Umständliche Herleitung, ich weiß. Was ich damit sagen will: Nein, Oliver.

(Quelle)

EINZIGES, verdammt nochmal. Ach, Ina, mach dir mal keine Illusionen. In einer zunehmend globalisierten Welt sind nationalistische Ansichten nicht nur in Deutschland ein Problem. Und grundsätzlich DARFST du natürlich nationalistisch sein bzw. denken. Aber auf politischer Ebene eine nationalistische Ausrichtung zu fordern, ist nicht so clever. Du kannst dahingehend ja mal einige Türken fragen, ob sich der Die-Türkei-ist-besser-als-alle-anderen-und-braucht-die-doofe-EU-nicht-Kurs, den Erdogan derzeit fährt, schon ausgezahlt hat.

Was das Hinterfragen des Wahlergebnisses angeht: Läuft bei uns. Die Stiftung Wahlentest (a.k.a. die Wahlbeobachter der OSZE) urteilten insgesamt mit sehr gut. Es gab aber leichte Abzüge in der B-Note aufgrund der zunehmend rauen Tonart in politischen Debatten. Ich wage zu zweifeln, dass wir uns in diesem Punkt, nun, da wir die AfD im Bundestag sitzen haben, bis zum nächsten Test verbessern werden.

(Quelle)

Stefan wird wenigstens etwas präziser bei seinen Verschwörungstheorien hinsichtlich des Wahlbetrugs. Kommt schon, wir wissen doch alle, dass die CDU an der 5 %-Hürde gescheitert wäre, wenn sie nicht ihre Armada an ehemaligen Zivildienstleistenden aus der jungen Union in die Altenheime hätte ausschwärmen lassen, um die Pflegebedürftigen unter Androhung von Puddingentzug zu zwingen, die Union zu wählen. Du hast Ideen, Stefan…

(Quelle)

Ne, Artur. Liegt daran, dass der Rest die Partei nicht wählen wollte. Leb damit.

(Quelle)

Boah, ist es jetzt bald mal gut mit den Wahlbetrugsfantasien? Die AfD hat knapp 13 %. Lasst es doch jetzt einfach mal gut sein.

(Quelle; Biancas Kommentar war eine Antwort auf Katharinas Kommentar)

Ha! Was nun, Katharina? Da hast du dich aber ganz schön getäuscht. Denn die Bianca hat gar nicht nur einen Punkt aus dem Wahlprogramm gelesen… sondern zwei. Wow. Argumentativ nicht zu schlagen.

(Quelle)

(Quelle)

(Quelle)

Kein Eintrag, ohne dass jemand Erdogan erwähnt, nicht wahr? Ich habe wirklich keine Ahnung, wieso genau ihr das Wahlergebnis der AfD nun mit der Türkeipolitik in Verbindung bringt. Aber Murats Begründung ist großartig. Murat findet nämlich, dass die etablierten Parteien, namentlich CDU und SPD, sich wie Nazis verhalten (vermutlich, weil Erdogan das gesagt hat). Und dann unterstellt er den deutschen Wählern folgenden Gedankengang: „Wenn ich ohnehin Nazis in der Regierung habe, kann ich doch auch gleich richtige Nazis nehmen! Ich wähle AfD!

Genial, Murat. Genau so wird es gewesen sein… Ein paar kurze Denkanstöße für dich und deine beiden Brüder im Geiste: Auch wenn unsere Medien über jeden verbalen Flatus, der Erdogan in Richtung Deutschland entweicht, berichten, haben wir hier auch andere Themen, die uns mehr bedeuten. Versprochen.

Weiterhin hätte euch der selektive Blick in die Parteiprogramme der gewählten Parteien offenbaren können, dass die Haltungen zur Türkeipolitik sinngemäß irgendwo zwischen „EU-Beitritts-Verhandlungen pausieren, bis Erdogan da drüben wieder alle Nadeln an der Tanne hat. Gesprächsbasis jedoch erhalten“ und „EU-Beitrittsverhandlungen abbrechen. Geldhahn zudrehen. Warten, bis Erdogan weg ist. Dann mal sehen“ rangieren. Eine „Recep ist der Beste„-Partei gibt es unter den gewählten Parteien nicht. Um weiterhin kopfschüttelnd zuzusehen, wie euer Sultan die Türkei krampfhaft zurück ins Mittelalter zu regieren versucht, hätten wir die AfD also keineswegs gebraucht.

(Quelle)

Leute, die so ganz ohne Kontext einfach mal „beste“ sagen, waren mir schon immer suspekt. Schauen wir doch mal, ob wir den armen Simon ein wenig BERUHIGT bekommen. SIMON, hast du mal einen Blick in die WAHLPROGRAMME geworfen? ALLE Parteien sind gegen Kindesmissbrauch und ZWANGSEHE. Wie kommst du DARAUF, dass es anders sein KÖNNTE?

So, inhaltlich kommt nun nicht mehr viel. Der Rest geht eher so in die dadaistische Richtung. Statt des einen etablierten wirren Kommentars, den ich hier sonst gegen Ende anführe, haben wir diesmal also mehrere.

(Quelle)

Doch. Dabei kam etwas raus. Ein Zwischenergebnis. Wichtiger ist aber, was herauskam, nachdem noch weitere 35,1 % der Wahlberechtigten abgestimmt hatten. Siehe Wahlanalyse.

(Quelle)

Puuh. Wie sage ich dir das jetzt? Ach, einfach raus damit. Pascal, es haben mehrere Menschen gewählt. Irgendwas im zweistelligen Millionenbereich.

(Quelle)

Wow, Stephan. Du Rebell. Statt dich um die Zukunft des Landes, in dem du lebst, zu scheren, hast du dich betrunken. Du verwegenes Kerlchen, du. Trink nächstes Mal etwas weniger. Es fängt an, sich auf deine Orthographie auszuwirken. Sieht nicht schön aus.

(Quelle)

Inhaltlich werde ich hierauf nicht eingehen. Ich habe den Kommentar hier lediglich deshalb aufgeführt, weil ich mal ein Beispiel dafür liefern wollte, welches Niveau einem in den Kommentarbereichen so entgegenschlägt. Alisa, lass mich dir aus tiefstem Herzen sagen: Du bist scheiße.

So, wir nähern uns dem Ende. Einen habe ich noch.

(Quelle)

Ich habe nicht alles verstanden. Nur Fragmente. Ich glaube, in Francks Welt wird Smaug neuer Regierungschef, irgendeine Partei (vermutlich meint er die Grünen) verwandelt Deutschland in Nordsomalia (wieso!?) und eine ganze Menge fiese Dinge landen im Grundgesetz. Wegen der Sharia. Wie die Sharia das macht, wird leider nicht erklärt, aber offenbar sollten wir sie im Auge behalten. Nicht, dass sie noch übergriffig wird. Armer Franck. Klingt echt düster, dein Weltbild.

 

Das war’s für heute. Das Fazit findet ihr in meinem Artikel hier unten.

Bis in zwei Wochen.

Nach der Wahl: Wie geht es jetzt mit Deutschland weiter?


Friedemann betreibt auch einen eigenen Blog, auf dem ihr diesen und weitere Texte sowie alle Einträge von „Kleiner Mann, große Worte“ findet. Schaut doch mal auf Kippfenster rein.

Friedemann Kipp, Kolumnist Volksverpetzer Ende 20, Wahlruhrpottler, Naturwissenschaftler auf Abwegen und angehender Blogger. Hier könnt ihr dem Volksverpetzer auf Facebook folgen.