Produktempfehlung: Kaspersky lab

„Alternative Fakten“ sind der neueste Hit – Man wird damit sogar US-Präsident. Vielleicht sollten sich Hersteller*Innen veganer Produkte davon eine Scheibe alternative Wurst abschneiden?

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

14111889_1826590450909615_604611310_n

Donald Trumps Regierung führte uns, gleich an ihrem ersten Tag, in die wunderbare Welt der alternativen Fakten. Seit diesem Tage komme ich nicht mehr zur spät zur Uni, sondern nur alternativ pünktlich. Mein Kuchen ist mir gestern nicht verbrannt, er ist nur alternativ knusprig geworden. Und die AfD steht für … ein alternatives Deutschland.




Da ich als „alternativer Fleischesser“ inzwischen ein großer Fan von Alternativen bin, finde ich, dass wir statt veganem Käse doch „alternatives fermentiertes Drüsensekret eines Wiederkäuers“ sagen könnten. Oder eben alternativer Käse. Könnte sich noch besser verkaufen als „Gary“.

Unser alternativer Ernährungsminster Christian Schmidt sorgte sich doch so sehr, dass die Bevölkerung „getäuscht“ werde, wenn sie ins Tiefkühlregal greife und plötzlich eine vegane Wurst im Einkaufswagen liegen hätte, anstatt die gewünschten geschredderten Innereien im Enddarm? Mit der alternativen Wurst wäre das nicht passiert!

Im Gegenteil, so wie die Menschen anscheinend auf die alternativen Fakten abfahren, so werden sie auch nach den alternativen Tierprodukten lechzen! Einfach die richtige Werbestrategie nutzen.

Greift öfter zu den alternativen Tierprodukten! Nicht nur hat man dann das hippe, postfaktische Feeling, das doch jetzt so in ist, sondern man vermeidet auch die Massentierhaltung, die mehr Klimagase produziert als der gesamte weltweite Verkehr, 2/3 der weltweiten Agrarflächen und 2/3 der weltweit verfügbaren Süßwassers benötigt und 56 Milliarden Landtieren das Leben kostet. Und das sind keine alternativen Fakten.

Make Nahrungsmittel great again!

Thomas_LThomas Laschyk, alternativer Chefredakteur Volksverpetzer Journalist, Blogger, und Tierrechtsaktivist aus Augsburg. Auf seinem Blog Der Volksverpetzer beschäftigt sich Laschyk auf kritische und kreative Weise mit Themen aus Bundes- und Weltpolitik, bis zu Wirtschaft, Finanzen und ethischen Fragestellungen. Hier könnt ihr dem auf Facebook folgen.