-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Berliner Landesverband der AfD behauptet, für die Einführung der Ehe für Alle ab 1. Oktober habe man über 1 Millionen € für extra Standesbeamte ausgegeben und gleichzeitig bei der Bildung gespart. Nichts davon ist wahr!

Vor drei Monaten wurde die Ehe für Alle beschlossen, also die Eheschließungen für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet. Ab 1. Oktober können Paare gleichen Geschlechts heiraten oder ihre eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln lassen.

Die AfD behauptet in nachfolgendem Post auf Facebook, das würde allein in Berlin 1,35 Millionen Euro kosten, wohingegen Geld für Bildung nicht vorhanden sei.

++ Seltsame Prioritäten: Kein Geld für Lehrer, aber für Homo-Ehe Standesbeamte ++Buntes Berlin: Kein Geld für Bildung,…

Alternative für Deutschland Landesverband Berlin – AfD Berlin 发布于 2017年9月6日



Doch das stimmt nicht: Die Ehe für Alle kostet nichts extra

Buzzfeed News hat bei der Berliner Innenverwaltung nachgefragt. Eine Sprecherin teilte ihnen mit: „Die Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren führt nicht zu zusätzlichen Kosten.“

Auch kostet die Ehe für Alle keine 1,35 Millionen – Sie kostet eigentlich gar nichts. Es werden etwa 30 neue StandesbeamtInnen ausgebildet, um die Standesämter zu entlasten, weil diese chronisch unterbesetzt seien. Dieser Lehrgang koste in der Summe 45.000€, und sei aber für alle Auszubildenden. Die AfD-Fraktion habe den Betrag mit der Anzahl der Teilnehmer multipliziert, was falsch sei.

Auch finde diese Ausbildung unabhängig von der Ehe für Alle statt. Die Berliner Innenverwaltung antwortete BuzzFeed News:

„Eine Umschulung ist nicht notwendig. Für die Standesbeamtinnen und –beamte macht es in den Arbeitsabläufen keinen Unterschied, ob sie ein Frau/Mann-Paar oder Frau/Frau- oder Mann/Mann-Paar trauen.“

 

Und die Stadt Berlin gibt natürlich Geld für Bildung aus

Wie Buzzfeed weiter berichtet, gibt die Berliner Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie laut Haushaltsplan 2017 über fünf Milliarden Euro aus. Davon geht die Hälfte an Berliner Schulen und eine Milliarde an Grundschulen.

Somit stimmt keine der Behauptungen, weder kostet die Ehe für Alle so viel Geld, noch gibt Berlin im Gegenzug „kein Geld“ für Bildung aus. Was durch die Ehe für Alle allerdings passieren könnte, so die Verwaltung, ist, dass es zu erhöhten Terminanfragen kommen könnte.

 

14111889_1826590450909615_604611310_n

Original-Artikelbild: Shutterstock

Thomas_LThomas Laschyk, Chefredakteur Volksverpetzer Journalist, Blogger, und Onlineaktivist aus Augsburg. Auf dem Volksverpetzer beschäftigt sich Laschyk auf kritische und kreative Weise mit Themen aus Bundes- und Weltpolitik, bis zu Wirtschaft, Finanzen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen. Unterstützt den Volksverpetzer doch mit einem kleinen monatlichen Beitrag!