Echte und falsche Videos aus der Ukraine: Vorsicht vor Hybrid-Fakes!

Ralf Nowotny, 24. Februar 2022

Eine Vielzahl von Videos und Videosammlungen kursieren derzeit, doch so mancher Schnipsel ist schon alt und stammt nicht aus der Ukraine.

In sozialen Medien überschlagen sich die Postings mit Videos aus der Ukraine, auch ganze Zusammenschnitte, die diverse Videos beinhalten. Doch leider werden auch alte Videos verbreitet, die mit den aktuellen Ereignissen in der Ukraine überhaupt nichts zu tun haben – oftmals um den Eindruck zu erwecken, exklusives Material zu besitzen und dadurch Likes zu bekommen.
Ein Beispiel dafür ist diese Kompilation eines afghanischen Nachrichtensenders:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mehrere Videoschnippsel sind in dem Video aneinandergereiht, doch bereits der erste Teil, der 56 Sekunden lang geht, ist aus dem Jahr 2015 und stammt aus Tianjin in China.

Im August 2015 fing das Lagerhaus eines auf den Umgang mit gefährlichen Gütern spezialisierten Unternehmens Feuer und explodierte.
Die Journalistin Esther Chan, welche bereits bei den Faktencheckern der AFP arbeitete, weist auf Twitter ebenfalls darauf hin, dass bereits eine Stunde nach Putins Rede die ersten Videos auftauchten, die in keinerlei Zusammenhang mit der Ukraine stehen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Eine weitere Szene, die auch in der obigen Videokompilation zu sehen ist, zeigt nicht einmal eine echte Kriegsszene, sondern stammt aus dem Spiel „War Thunder“:


Teilt deshalb bitte nicht jedes Video, welches euch in sozialen Medien zu den Ereignissen in der Ukraine begegnet. Viele Accounts wollen damit einfach nur Likes und Retweets/Shares erzeugen, indem sie alte Videos herunterladen und als „aktuell“ betitelt neu verteilen!


Auch interessant:
Wem kann ich vertrauen, wem besser nicht? Im Krieg geht es auch um Informationen. Vorsicht vor Propaganda!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel