Aktuelles

Fake: Videos zeigen Rakete vor Explosion in Beirut

Claudia Spiess, 7. August 2020

Aktuell kursieren Videos im Internet, die zeigen sollen, dass eine Rakete die Explosion in Beirut ausgelöst haben soll.

Angebliche „Video-Beweise“ sollen zeigen, wie eine Rakete kurz vor der Explosion in Beirut am Himmel zu sehen war.

Zuvor kursierten bereits Gerüchte, dass eine Drohne die Explosion ausgelöst oder zumindest beeinflusst hätte. Wir berichteten.

[mk_ad]

Video einer „Wärmebildkamera“

Das Video wird deklariert als „Wärmebildaufnahme“, hier handelt es sich jedoch um invertiertes Video-Material. Es wurde in ein Negativ umgewandelt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Der Text zum Video:

„This picture was taken by my friend Hammoudi (Mohammad) in Beirut. He then looked at his own picture in thermal imaging mode and there are two rockets clearly visible, hitting from the sea side.“

„Dieses Video wurde von meinem Freund Hammoudi (Mohammad) in Beirut aufgenommen. Dann betrachtete er es im Wärmebildmodus, und es sind zwei Raketen deutlich sichtbar, die von der Seeseite aus treffen.“

Betrachtet man dieses Video Frame für Frame, erkennt man, dass die Rakete in der Mitte gebogen erscheint und eher karikaturistisch erscheint. Nähert sie sich dem Ziel, ändern sich Größe und Winkel nicht.
Etwa 8 Sekunden nach Beginn des Videos verschwindet sie, bevor sie sich dem Aufprall nähert.

Hany Farid, Professor an der University of California in Berkeley, der sich auf digitale Forensik spezialisiert hat, bestätigte „The Associated Press“ in einer E-Mail, dass die Rakete „offensichtlich gefälscht“ sei.

„Außerdem sieht die Rakete viel zu groß aus, um physikalisch plausibel zu sein, und es gibt keine Bewegungsunschärfe auf der Rakete, wie dies angesichts der Geschwindigkeit, mit der sie sich bewegt hätte, zu erwarten wäre“, führt Farid aus.

„Es handelt sich im Grunde genommen um eine Comic-Rakete, die nicht wie eine echte Rakete aussieht, die ein Ziel trifft“, bestätigte Jeffrey Lewis, Raketenexperte am Middlebury Institute of International Studies in Monterey, Kalifornien, gegenüber der AP.
„Wenn es weniger amateurhaft wäre, könnten wir den tatsächlichen Raketentyp identifizieren, die Flugbahn und Geschwindigkeit des Wiedereintritts abschätzen sowie nach digitalen Artefakten suchen. Aber es ist nicht gut genug, um sich damit zu beschäftigen. Das ist mehr Derp-Fake als Deep-Fake.“

Zweite Video-Manipulation

In einem zweiten Video, das online kursiert, sieht man ebenfalls, wie eine Rakete als Ursache für die Explosion dargestellt wird.

Screenshot Facebook / Video
Screenshot Facebook / Video

Im Originalvideo kann man jedoch an dieser Stelle keine Rakete erkennen.

Um einen genauen Blick darauf werfen zu können, wurde sogar ein Vergleichsvideo zwischen dem manipulierten und dem originalen Video erstellt.

Fazit

Beide Videos wurden manipuliert, um Nutzer in die Irre zu führen und die ohnehin verheerende Explosion in Beirut noch grausamer und als Terror-Akt darzustellen.

Mittlerweile wurden die Videos nach einem Aufruf von CNN von YouTube und TikTok entfernt. Auf Facebook wurden sie mit einem Hinweis auf Falschinformationen versehen. Trotzdem sind auf allen Plattformen noch einzelne der Fake-Videos zu finden.

Quelle: AP News / Lead Stories / Tebebwa / Tagesschau
Artikelbild: Screenshots Video Facebook

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel