Video stammte aus Beirut (2020) und nicht aus der Ukraine (2022)

Annika Hommer, 8. März 2022

Aktuell geht ein Tiktok-Video in den sozialen Medien um, welches angeblich aus dem aktuellen Krieg in der Ukraine stammen soll. Das Video ist allerdings 2020 im Libanon entstanden.

In dem kurzen Video sieht man eine Straße, die von den Folgen einer Explosion gezeichnet ist. Es sind Schutt auf der Straße, zerstörte Gebäude und Rauch zu sehen. Im Hintergrund heult eine Sirene. Die Bildunterschrift lautet „Omg, bete für die Ukraine“. Das Video wurde allein auf Facebook bereits rund 230.000-mal angesehen. Allerdings ist es nicht in der Ukraine entstanden.

Screenshot: „Omg, bete für die Ukraine“
Screenshot: „Omg, bete für die Ukraine“

Folgen einer Explosion in Beirut

Die Szene zeigt eine Explosion, die am 4. August 2020 im Hafengebiet von Beirut im Libanon stattgefunden hat. Das Video wurde noch am selben Tag auf Twitter geteilt. Damals wurde vermutet, dass das Unglück durch einen Brand in einem Lagerhaus verursacht wurde, in dem Ammoniumnitrat nicht sicher gelagert wurde. Bei der Explosion wurden hunderte Menschen verletzt.
Video: August 2020

Video stammt nicht aus dem Krieg in der Ukraine

Der Clip wurde auf Tiktok von jemandem mit dem Nutzernamen @libanongood gepostet und auch in den Kommentaren finden sich Hinweise darauf, dass es sich um den Vorfall von 2020 im Libanon handelt. Die Getreidesilos, die in dem Video zu sehen sind, stimmen mit dem Aussehen derer aus Beirut überein. Darüber hinaus zeigen sich beim Vergleich von Screenshots des Clips mit Fotos der Berichterstattung 2020 und des damals verursachten Schadens Übereinstimmungen.
Es handelt sich also nicht um ein Video in der Ukraine, sondern um eines, das die Folgen einer Explosion im Libanon zeigt.


Quellen:
fullfact.org
factly.in
reuters.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama