Verdacht der Jagdwilderei im Forstbereich Söflingen

Janine Moorees, 14. August 2017

Ulm – Am vergangenen Montag (07.08.2017) wurde von einer Spaziergängerin im südlich der Harthauser Straße liegenden Waldgebiet „Maienwald“ ein junges Reh ohne Kopf aufgefunden.

Wie die Ermittlungen ergaben, wurde der Kopf des Tieres von einem bislang unbekannten Täter mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Messer abgetrennt und mitgenommen. Unklar ist auch derzeit noch, wie der Wilderer das Tier eingefangen beziehungsweise erlegt hat. Nach Angaben des zuständigen Jagdpächters handelt es sich um das fünfte Reh innerhalb eines Jahres, das in seinem Bereich auf dieselbe Weise aufgefunden wurde.

Wilderer kann auch aus dem Tierreich zu stammen

Nach der großen Medienresonanz auf die Pressemeldung und dem Facebook-Auftritt des Polizeipräsidiums Ulm gingen zahlreiche Hinweise auf den Beitrag ein.
Auf den Zeugenaufruf hinsichtlich des aufgefundenen Rehes mit abgetrenntem Kopf haben die Dienststelle in Ulm zahlreiche Anrufe erreicht, die auf einen Jäger aus dem Tierreich schließen lassen. So haben sich Jagdpächter gemeldet, die ähnlich gelagerte Tiere in ihrem Revier aufgefunden hatten. Auch sie äußerten die Vermutung, dass diese Tiere eventuell von einem Raubtier gerissen wurden.
So ist ein Jäger aus dem Alb-Donau-Kreis der festen Überzeugung, dass der Kopf von einem Luchs, die es seit einiger Zeit im Lande wieder gibt, abgetrennt wurde. Er selbst habe vor rund fünf Monaten nach einem gemeldeten Wildunfall kurze Zeit später das Tier zehn Meter neben der Straße mit „fein säuberlich abgetrenntem“ Kopf aufgefunden, was er eindeutig auf ein Raubtier zurückführte, das dazu in der Lage wäre.
Die Polizeibeamten haben mit den zuständigen Stellen im Land Kontakt aufgenommen und prüfen, ob dies zutreffen könnte. Ein weiterer fachkundiger Hinweisgeber bezeichnet das Verhalten von Luchsen und auch Füchsen für typisch, Köpfe von erbeutetem Wild messerscharf abtrennen zu können. Die Polizei in Ulm ist derzeit mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg im Dialog. Dort ist man der Meinung, dass es sich höchstwahrscheinlich um Fuchsrisse handelt. Hinweise auf Jagdwilderer gingen keine ein.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Quelle: Polizeipräsidium Ulm 3705731 & Polizeipräsidium Ulm 3707131
 


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel