Verbraucherzentrale informiert: Browsereinstellungen bei Microsoft Edge für Windows 10

Andre Wolf, 8. Juli 2016

Die Verbraucherzentrale Sachsen beschreibt in einem “Let’s setup together”-Video die Einstellungen, mit denen ihr den Browser Microsoft Edge mit wenigen Klicks so einstellt, dass eure Daten optimal geschützt sind.

Der Browser wurde am 29. Juli 2015 mit Windows 10 veröffentlicht und hat dort den Internet Explorer als Standardbrowser auf PCs, Smartphones und Tablets ersetzt. In einem Schritt für Schritt Video erklärt Sebastian von der Verbraucherzentrale Sachsen, wie man den Browser einstellen kann:

Sicherheitseinstellungen – Die Verbraucherzentrale rät:

Die Sicherheitseinstellungen des Browsers sollten auf dem höchsten Niveau sein:

Menü – Einstellungen – „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ – gewünschte Anpassungen unter „Datenschutz und Dienste“ vornehmen


SPONSORED AD


Privates Surfen: Im Privaten Modus kann man das Internet nutzen, ohne dass Microsoft Edge irgendwelche Daten über Webseitenbesuche auf eurem Rechner speichert.
Achtung: Privates Surfen schützt nicht vor Schadsoftware aus dem Internet.

Menü – Neues InPrivate-Fenster

Keine Passwortspeicherung: Wer nicht möchte, dass Benutzernamen und Passwörter automatisch gespeichert werden, sollte diese automatische Speicherung ggfs. deaktivieren:

Menü – Einstellungen – bei Erweiterte Einstellungen „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ auswählen – unter dem Punkt „Datenschutz und Dienste“ Deaktivierung der Option „Speichern von Kennwörtern anbieten“ oder ggfs. unter „Meine gespeicherten Kennwörter verwalten“ die gewünschten Einstellungen vornehmen

Tracking-Schutz: Die Einrichtung des Tracking-Schutzes verhindert, dass jeder Schritt und somit auch das Nutzungsverhalten im Internet verfolgt werden kann: Menü – Einstellungen – bei Erweiterte Einstellungen „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ auswählen – unter dem Punkt „Datenschutz und Dienste“

Aktivierung der Option “Do Not Track-Anforderungen (nicht nachverfolgen) senden“

Cookies verwalten: Die Nutzung der Drittanbieter-Cookies sollte im Browser deaktiviert werden. Es ist empfehlenswert die Löschung von Cookies beim Verlassen des Browsers voreinzustellen: Menü – Einstellungen – bei Erweiterte Einstellungen“ „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ auswählen – unter dem Punkt „Datenschutz und Dienste“ bei „Cookies“ gewünschte Option auswählen.

Die höchste Sicherheit bietet die Option „Alle Cookies blockieren“. Bei „Nur Cookies von Drittanbietern blockieren“ werden keine Cookies gespeichert, die von externen Webdiensten (bspw. Werbung auf der besuchten Website) kommen.

Pop-Up Fenster: Ein Pop-Up kann Schadsoftware verbreiten und als unerwünschte Werbung besonders störend sein:

Menü – Einstellungen – bei Erweiterte Einstellungen „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ auswählen – Option “Popups blockieren“ aktivieren

Achtung: Manche Internetseiten verwenden Pop-Up-Fenster auch für Passworteingaben oder Anmeldeformulare. In solchen Fällen muss man die Pop-Ups natürlich zulassen.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel