Aktuelles

Verbraucherschutz: Beschwerde gegen WhatsApp eingereicht

Claudia Spiess, 12. Juli 2021
Artikelbild: Von Ink Drop / Shutterstock.com
Artikelbild: Von Ink Drop / Shutterstock.com

Verbraucherschützer kritisieren die Vorgehensweise von WhatsApp, was die Akzeptanz neuer Nutzungsbedingungen angeht.

Laut europäischen Verbraucherschützern werden Nutzer dazu gedrängt, die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp zu akzeptieren.

WhatsApp hatte angekündigt, mit den neuen Richtlinien auch die Weitergabe von Daten an Facebook umzusetzen. Ohne Zustimmung durch die Nutzer sollte man den Messengerdienst nicht mehr nutzen können. Zuerst war die Deadline dafür der 8. Februar, später wurde diese auf den 15. Mai verschoben. – Wir berichteten.

Bis heute werden noch keine Konsequenzen gezogen, allerdings erinnert WhatsApp regelmäßig an die Zustimmung zu den neuen Bedingungen. Unseren Artikel dazu findest du HIER.

Verbraucherschützer reichen Beschwerde ein

Nun wehren sich Verbraucherschützer. Der Europäische Verbraucherverband BEUC und acht seiner Mitglieder reichten Beschwerde beim europäischen Netzwerk der Verbraucherschutzbehörden ein.

Der Vorwurf: WhatsApp würde seine Nutzer dazu drängen, die neuen Richtlinien zu akzeptieren:

„Der Inhalt dieser Benachrichtigungen, ihre Art, ihr Zeitpunkt und ihre Wiederholung üben einen unangemessenen Druck auf die Nutzer aus und beeinträchtigen ihre Wahlfreiheit.“

WhatsApp fehle es an Transparenz, was die Art der Änderungen anginge.

„Diese Unklarheit stellt einen Verstoß gegen das EU-Verbraucherrecht dar, das Unternehmen verpflichtet, klare und transparente Vertragsbedingungen und kommerzielle Kommunikation zu verwenden.“

Nun forderten die Verbraucherschützer Zusammenarbeit der Verbraucherbehörden sowie der EU-Datenschutzbehörden klarere und verständlichere Informationen seitens WhatsApp. Die Nutzer sollen mögliche Eingriffe in ihre Privatsphäre und ihre Rechte als Verbraucher verstehen.

Durch WhatsApps „Taktik“, die neuen Richtlinien unklar für Nutzer darzustellen, erlebten Messenger-Alternativen wie Signal oder Telegram starken Zulauf.

Das könnte dich auch interessieren: Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Quelle: Handelsblatt


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama