USA prüft Social-Media-Profile Einreisender

Kathrin Helmreich, 30. Januar 2017

Nach dem Einreisestopp nun die Kontrolle von Social-Media-Profilen: Grenzbeamte sollen politische Ansichten Einreisender prüfen.

Wie ‘Futurezone’ berichtet, prüfen US-Grenzbeamte nun die Facebook-Profile Einreisender.

Einreisestopp für Muslime

US-Präsident Donald Trump erließ ein Einreiseverbot in die USA für Bürger einiger vorwiegend muslimischer Länder.

Laut ‘Futurezone’ schreibt die auf Einwanderungsrecht spezialisierte Anwältin Mana Yegani aus Houston via Twitter, dass U.S.-Border-Patrol-Agents nun zusätzlich auf Social-Media-Plattformen zurückgreifen dürfen, um politische Ansichten Einreisender überprüfen zu können.

Dabei durchsucht die CBP (U.S. Customs and Border Protection) die Smartphones der Einreisenden.

Einreise auch mit Greencard schwierig

Informationen der Bürgerrechtsinitiative zufolge, dürfen in einem Großteil der U.S.-Bundesstaaten Smartphones und Computer durchsucht werden, auch wenn Grenzbeamte nichts Illegales vermuten.

Laut Yegani erhielt sie Anrufe von Menschen, die trotz gültiger Greencard von der Einreise in die USA ausgeschlossen wurden.

Zahlreiche Proteste gegen das umstrittene Verbot spielen sich auf U.S.-Flughäfen ab.

Quelle: Futurezone


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel