USA: Online-Handel mit bedrohten Tieren boomt

Janine Moorees, 19. August 2021
USA: Online-Handel mit bedrohten Tieren boomt
Artikelbild: Von Joe Mercier / Shutterstock.com

Der Online-Handel mit bedrohten Tieren und daraus hergestellten Produkten boomt in den USA weiterhin.

Dies zeigt eine heute, Mittwoch, veröffentlichte Studie der Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare. Demnach fand die Organisation binnen sechs Wochen auf 34 US-Online-Marktplätzen fast 1.200 Anzeigen, in denen fast 2.400 gefährdete und international unter Artenschutz stehende Tiere, Körperteile oder Produkte daraus angeboten wurden.

„Diese Ergebnisse belegen eindeutig, dass der Handel mit Wildtieren im Internet in den USA nach wie vor sehr aktiv ist und weiterhin eine große Herausforderung für den Tier- und Artenschutz darstellt. Unterschiedliche Faktoren wie unübersichtliche Gesetze und Vorschriften, die Anonymität des Internets wie auch Ausnahmen und Schlupflöcher haben zu dieser starken Zunahme beigetragen – trotz gesetzlicher Verbote und Schutzmaßnahmen“, so Studienautor Mark Hofberg.

Gesetze und Vorschriften ohne Wirkung

Bei fast der Hälfte (44 Prozent) handelte es sich um Elfenbein. Das stellt zwar einen Rückgang um 73 Prozent im Vergleich zum Jahr 2008 dar, dennoch ist die Anzahl überraschend hoch angesichts der Gesetze und Vorschriften, die seit 2008 verabschiedet wurden. Bei mehr als einem Viertel (27 Prozent) handelte es sich um Trophäen und Tierpräparate, darunter Häute, Schädel, Klauen und andere Tierteile, die hauptsächlich als Dekoration dienen. Die Hälfte dieser Anzeigen zeigten Arten, die nicht in den USA vorkommen (Giraffen, afrikanische Löwen, Wüstenluchse und verschiedene Primatenarten).

Lebende Tiere, die als exotische Haustiere verkauft werden sollten, machten 19 Prozent aller Anzeigen aus, davon 44 Prozent Vögel, 40 Prozent Reptilien und 16 Prozent Säugetiere. Lebende Tiere waren tendenziell teurer und machten einen großen Anteil des gesamten erfassten Dollarwertes aus, wobei fast drei Viertel Anzeigen für geschützte Wildtierarten einen Wert von 10.000 Dollar oder mehr hatten.

Quelle: Pressetext
Auch interessant:
Seit heute bekommen wir eine Flut an Nutzeranfragen und vielen ist es bereits aufgefallen! Bei Beiträgen auf Facebook, die einen Link zu einem Artikel auf einer Webseite enthalten, werden KEINE Artikelbilder (Vorschaubilder) mehr angezeigt! Und nein, es handelt sich um keinen Bug!
Facebook-Artikelbilder: Darum wird nur ein Link angezeigt, aber kein Vorschaubild mehr!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama