USA: 40 Mio. Gesundheitsdaten gestohlen

Tom Wannenmacher, 10. Dezember 2021
Artikelbild: ozrimoz / Shutterstock
Artikelbild: ozrimoz / Shutterstock

Office for Civil Rights meldet 578 Datendiebtstähle und sieht massive Verschärfung des Problems

2021 waren in den USA bisher über 40 Mio. Menschen von Datendiebstahl hochsensibler Gesundheitsdaten betroffen. Gesundheitsorganisationen sind verpflichtet Gesundheitsdaten-Pannen, die 500 oder mehr Personen betreffen, an das „Office für Civil Rights at the Departement of Health and Human Services“ http://hhs.gov zu melden, das die Vorfälle dann öffentlich macht. Laut ihrer Datenbank erhielten sie seit Jahresbeginn Meldungen über 578 Datenlecks. Vergangenes Jahr gab es mit 599 gemeldeten Datenpannen zwar etwas mehr Vorfälle, betroffen waren allerdings nur etwa 26 Mio. Menschen in den USA.

Schwarzmarkt blüht

Diese Gesundheitsdaten sind auf dem Schwarzmarkt sehr wertvoll und können für falsche medizinische Behauptungen oder zum Kauf von Medikamenten missbraucht werden. Aufgrund der steigenden Zahl dieser Datenlecks nehmen Unternehmen und Gesundheitsorganisationen dieses Problem jedoch immer ernster und investieren umfassend in Computer- und Netzsicherheit.

Laut einem Bericht des Online-Sicherheitsunternehmens Bitglass http://bitglass.com sind seit 2015 Hacker-Angriffe und andere IT-Vorfälle die Hauptgründe für Datenlecks von Gesundheitsdaten. Zuvor waren es hauptsächlich gestohlene oder verlorene Geräte. Dieser Wandel überschnitt sich mit der Umgestaltung auf elektronisch gespeicherte, medizinische Patientenakten sowie dem verbreiteteren Einsatz von digitalen Werkzeugen wie etwa mit dem Internet verbundene Bildschirme.

Gesundheitssystem leidet

Datendiebstahl von Gesundheitsdaten ist für Patienten und das Gesundheitssystem problematisch. Angriffe auf Gesundheitsinsitutionen können ganze Krankenhäuser lahmlegen und die Behandlung der Patienten negativ beeinflussen. Studien zeigen, dass in von Datenpannen betroffenen Krankenhäusern mehr Menschen sterben, auch wenn es zu keinem Totalausfall des Computersystems kommt. Auch die finanziellen Folgen, die mit dem Diebstahl der medizinischen Identität einhergehen, können für Patienten weitreichende Folgen haben.


Quelle: pte


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama