Update: Täter vergewaltigt HIV-positives Opfer

Kathrin Helmreich, 7. März 2017

Aalen/Crailsheim: Vergewaltigung vorgetäuscht? Eine 30 Jahre alte Frau hatte am Sonntag, 26.02.2017 bei der Polizei eine Vergewaltigung zur Anzeige gebracht.

Ferner wies die Frau auf ihre ansteckenden Krankheiten hin.

Daraufhin wurde durch die Polizei eine zeitnahe und offensive Öffentlichkeitsarbeit betrieben, bei der unter anderem auch auf die mögliche Ansteckungsgefahr für den Tatverdächtigen und dessen Umfeld hingewiesen wurde.

Aufgrund der Berichterstattung stellte sich der vermeintliche Tatverdächtige bei der Polizei.

Es handelt sich um einen 50 Jahre alten Mann aus der Region.

Aufgrund der intensiv geführten kriminalpolizeilichen Vernehmungen und Ermittlungen bestehen nun erhebliche Zweifel, ob die Schilderung der 30-Jährigen stimmt.

Gegen das angebliche Vergewaltigungsopfer werden nun Ermittlungen wegen Vortäuschens einer Straftat geführt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und der Kriminalpolizei Schwäbisch Hall dauern an.

Quelle: Polizei Aalen


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel