Aktuelles

Unseriöses Kreditangebot über Facebook Messenger

Kathrin Helmreich, 26. September 2018
Unseriöses Kreditangebot über Facebook Messenger
Unseriöses Kreditangebot über Facebook Messenger

Nach wie vor versuchen Betrüger auf Facebook durch unseriöse Kreditangebote Nutzer abzuzocken!

Die Masche zielt vor allem auf Menschen ab, die sich ohnehin schon in einer schwierigen finanziellen Lage befinden.

Sehr oft gibt es dubiose Kreditangebote, welche als Statusbeitrag in Gruppen oder auf Seiten gepostet werden. Aber auch über den Messenger kann es passieren, einen solchen Locktext zu erhalten:

 

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Hallo
Suche Sie sind auf der nach einer legitimen Darlehens? Müde von der Suche nach Darlehen und Hypotheken? Haben Sie mehrere Male von Ihren Banken abgelehnt worden? Sie benötigen ein Darlehen, um Ihre Schulden zu löschen / Rechnungen, ein Projekt zu starten, oder starten Sie Ihr eigenes Geschäft, mehr sorgen. Ich bin eine Person, die ihre Dienste bietet, indem Sie ein Darlehen zwischen 5.000 Euro und 750,000.00 Euro mit einemniedrigen Zinssatz von 2% und das über einen Zeitraum von 1 ist 30 Jahre alt. Wenn Sie interessiert sind, dann kontaktieren Sie mich direkt auf meine e-Mail für weitere Informationen: …

Das ist ein sogenannter Vorschussbetrug!

Solche Angebote sind auf Facebook schon seit Jahren zu sehen. Meist werden für diese Fake-Profile Fotos im Internet geklaut und für das Fake-Profil verwendet.

Wie läuft der Betrug ab?

Reagiert ein Nutzer, dann werden von diesem relativ rasch persönliche Daten sowie eine Kopie des Passes verlangt. Den Erstellern der “Kreditangebote” geht es nicht um die Vermittlung günstiger Kredite, sondern es wird schamlos die Notlage eines Menschen ausgenutzt.

Es entstehen zusätzliche Kosten (wie “Bonitätsauskunftskosten”) und wenn man hier nicht aufpasst, ist man plötzlich an Verträge gebunden, die gar nichts mehr mit einem Kredit zu tun haben. Angeblich müsse man mit 60 EUR in Vorleistung gehen!

In einem anderen Falle ging es um einen Kreditbetrag in Höhe von 1.900 EUR.

Hier sollte jedoch der Nutzer vorab erst einmal 180 EUR überweisen. Diese 180 EUR wären als Bearbeitungsgebühr gedacht gewesen.

Das Problem ist, dass viele Menschen in einer derartigen Not bzw. so verzweifelt sind, dass sie den Betrug gar nicht erkennen können und diese 180 EUR bezahlen.

Sollte man einen Kredit benötigen, dann sollte man IMMER seine Hausbank aufsuchen! Wenn diese eine Kreditzusage verweigert, dann erhält man im Normalfall auch nirgendwo anders ein Darlehen und schon gar nicht auf Facebook!

Tipps zum Schutz vor Kreditbetrügern auf Facebook

  • Bei dubiosen Kreditangeboten auf Facebook kann man fast sicher sein, dass hier Betrüger dahinter stecken.
  • Verdächtige Profile sowie Angebote kann man direkt bei Mimikama melden. Sende uns dazu bitte eine E-Mail an spoof@mimikama.at.
  • Gebt Unbekannten niemals ONLINE persönliche Daten weiter. Mag logisch klingen, aber es gibt tausende Nutzer, die daran nicht denken.

So erkennt man Kreditbetrüger auf Facebook

  • Das jeweilige Profil spricht oft ein holpriges Deutsch.
  • Es gibt ein auffällig niedriges Zinsversprechen.
  • Sicherheiten / Absicherungen werden nicht angefordert.
  • Dubiose E-Mailadresse.

Weiterführender Artikel: So arbeiten Kreditbetrüger auf Facebook.

In finanziellen Nosituationen gibt es Institutionen, die Hilfsangeboten bieten, z.B. die Caritas, die Diakonie, aber auch der Sozialdienst der Stadt, in der man lebt, kann Hilfe anbieten. All das auf sehr viel soliderer Basis als dubiose Kreditanbieter.

Vorschaubild: Dobo Kristian / Shutterstock

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel