Unseriöse Shops locken mit angeblichen Kooperationen bei Instagram!

Annika Hommer, 20. Mai 2021
Unseriöse Shops locken mit angeblichen Kooperationen bei Instagram!
Artikelbild: Shutterstock / Von Worawee Meepian

Influencer werden – mittlerweile für viele Menschen ein beliebter Berufswunsch. Da ist so ein Angebot zu einer Kooperation schon verlockend.

Schnell ein Foto mit einem Produkt machen, ein paar nette Worte dazuschreiben, auf Instagram posten und schon wird ein Plus auf dem Konto verzeichnet. Diesen Wunsch nutzen viele unseriöse Anbieter, um Produkte zu verkaufen, die die Influencer in spe teilweise nie erreichen.

200 Dollar pro Posting

Häufig beginnt alles mit einem Kommentar unter einem Post im Instagram-Feed der Betroffenen. Die Shops, die mit angeblichen Kooperationen werben, fordern darin dazu auf, sich mit einer privaten Nachricht bei ihnen zu melden. Manchmal erhält man auch gleich eine Privatnachricht des Shops. Darin teilen sie mit, auf der Suche nach kreativen Menschen zu sein, die an einer Zusammenarbeit mit ihnen interessiert sind. Es würde ihnen hierzu ein Produkt zugeschickt, mit welchem schließlich im Instagram-Feed der Betroffenen geworben werden solle. Teilweise wird gleich mit einem konkreten Geldbetrag von beispielsweise 200 US-Dollar pro gepostetem Foto gelockt.

Produkt gratis – Versandkosten nicht?

Für die Zusendung des Produktes sollen die Instagram-Nutzer schließlich – angeblich zum Schaffen des gegenseitigen Vertrauens – selbst die Versandkosten zahlen. Dadurch solle für die Anbieter der Produkte sichergestellt werden, dass die Influencer den Vertrag erfüllen und sich nicht nur an den Gratisprodukten bereichern. Häufig handelt es sich bei diesen Produkten allerdings um Ware, die aus Nicht-EU-Ländern stammt und dadurch sowohl zusätzliche Steuern und Zollgebühren als auch teils monatelange Lieferzeiten entstehen können – wenn die Ware denn überhaupt ankommt. Die Aufforderung zur Zahlung von Liefergebühren für vermeintlich kostenfreie Produkte ist meist ein Hinweis darauf, dass es sich um ein unseriöses Angebot handelt.

Seriöses Angebot oder nicht?

Sollte Ihnen eine solche Kooperation angeboten werden, sollte der dazugehörige Vertrag im Vorfeld dringend eingehend geprüft werden. Die Anzahl der Follower des Unternehmens, sowie die im Profil verlinkte Website und das Impressum können weitere Indikatoren für die Seriosität sein. Gibt es kein Impressum, handelt es sich dabei in den meisten Fällen um eine betrügerische Website, von der Sie Abstand nehmen sollten. Auch weitere Recherche über das Unternehmen mithilfe von Suchmaschinen ist empfehlenswert. Meist sind hier bereits Rezensionen, Warnmeldungen oder Erfahrungsberichte zu finden, sollte es sich um einen unseriösen Shop handeln.

Folgende Shops sind in diesem Zusammenhang bereits als nicht vertrauenswürdig auffällig geworden:

  • @backpacks. smart
  • @Instamailbase
  • @prime. brush
  • @smrt. backpacks

[mk_ad]

Quelle: watchlist-internet.at
Auch interessant:
Schockanrufe gibt es in vielen Formen. Betrüger geben sich jetzt als Gerichtsvollzieher aus.
Betrug durch angeblichen Gerichtsvollzieher


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama