So entlarvst du unseriöse Notfalldienste

Ralf Nowotny, 5. Oktober 2021
Information
Information

Notfalldienste sucht man oftmals erst, wenn es dringend ist – doch bei aller Eile ist auch Vorsicht geboten, denn es gibt auch viele unseriöse Anbieter!

Ob Rohrbruch, Stromausfall, Gasgebrechen oder verlorener Schlüssel – schnelle Hilfe durch eine Fachkraft ist in solchen Fällen unerlässlich. Für genaue Überprüfungen der Angebote der Notfalldienste bleibt da häufig keine Zeit. Doch bei der hastigen Online-Suche ist Vorsicht geboten, denn unter den ersten Angeboten sind häufig Anzeigen Krimineller zu finden.

Die Webseiten rohrreinigung-24h .at, moser-24 .at oder installateur-hansi .at haben einiges gemeinsam: Sie versprechen günstige und rasche Hilfe bei Notfällen. Ein rechtskonformes Impressum findet man auf den Webseiten aber vergebens.

Wie funktioniert die Notfalldienst-Betrugsmasche?

Die Kriminellen erstellen Websites, die möglichst vertrauenerweckend wirken sollen. Sie präsentieren sich als kompetent, schnell, verlässlich und günstig zugleich und stellen eine Telefonnummer zur schnellen Kontaktaufnahme zur Verfügung. Damit die Webseiten auch gefunden werden, kaufen sie Anzeigen bei Suchmaschinen wie Google. So sorgen sie dafür, dass die Websites bei einer Suche an erster Stelle angezeigt werden.

In einer Stresssituation klicken potenzielle Opfer dann schnell auf die entsprechende Anzeige, wählen die angezeigte Nummer und tappen so in die Falle.

Was passiert bei Beauftragung eines unseriösen Dienstleisters?

Wer Opfer eines kriminellen Notfalldienstes wird, muss mit zahlreichen Problemen rechnen. Während auf den Websites hochwertige Arbeit zu günstigen Preisen versprochen wird, kommt es nämlich zu mangelhaften Reparaturen und horrenden Rechnungsbeträgen. Die Bezahlung muss sofort und in bar erfolgen. Nachträgliche Beschwerden bleiben erfolglos, da die Kriminellen einfach nicht mehr reagieren und sämtliche Rechnungen ohne Kontaktinformationen ausgestellt werden.

Opfer berichten nicht selten von Beträgen über 1.000 Euro, obwohl die Schäden nicht behoben oder sogar noch verschlimmert wurden. Daher gilt: Auch in Stresssituationen ergibt es Sinn, sich Zeit zu nehmen, um nicht an ein betrügerisches Unternehmen zu geraten.

Welche Tipps schützen vor kriminellen Notfalldiensten?

  • Idealerweise sucht man sich bereits vorab passende Kontaktdaten seriöser Anbieter – wie die Expert Sofort-Hilfe-Hotline 0810 810 410 für Elektro-Notfälle – heraus, die man in einer Notsituation kontaktieren kann. Hier kann für die relevanten Branchen das Firmenverzeichnis der Wirtschaftskammer eine Hilfe sein: https://firmen.wko.at
  • Bei der Suche auf Google, sollte nicht auf die Werbeanzeigen ganz oben, sondern auf die tatsächlichen Suchergebnisse weiter unten geklickt werden. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, in den Anzeigen auf ein unseriöses Angebot zu stoßen!
  • Findet sich auf der Seite kein rechtskonformes Impressum, ist Vorsicht geboten. Ohne Impressum wissen KonsumentInnen nicht, mit wem sie es zu tun. Hier kann auch eine Internetsuche helfen, um Informationen über das Unternehmen zu bekommen und etwaige Warnen zu finden.
  • Preise, die zu niedrig sind, um wahr zu sein, sind es meistens auch. Verspricht jemand beispielsweise das Aufsperren der Tür um 7 Euro, kann von Betrug ausgegangen werden.
  • Preise sollten möglichst vorab abgeklärt und fixiert werden. Auch Preiszusagen am Telefon, auf Webseiten oder in Werbungen sind grundsätzlich bindend. Wird plötzlich mehr verlangt, sollte die Zahlung sofort und in bar jedenfalls abgelehnt werden.
  • Bei bedrohlichen Situationen oder dem Drängen auf sofortige Zahlung eindeutiger Wucherpreise sollte die Polizei kontaktiert werden.
  • Watchlist Internet stellt folgende Liste bekannter betrügerischer Handwerksdienste zur Verfügung. Ein Klick lohnt sich!

Erklärvideo: Betrügerische Notdienste

In diesem Erklärvideo zu betrügerischen Notdiensten sind die wichtigsten Tipps noch einmal verständlich zusammengefasst:


Quelle: Watchlist Internet


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama