Und wir wundern uns immer wieder …

Andre Wolf, 16. April 2017

… warum bestimmte Themen häufig auftauchen. So wie die Trypophobie, also eine „Lochangst”. „Trypophobia“ ist einfach ausgedrückt die Angst vor Löchern, gebohrt, gefressen, gestanzt – egal wie das Loch entstanden ist, es verursacht Angst.

Die Trypophobie muss recht oft als Lesermagnet herhalten. Und immer dann, wenn Facebookseiten mit vielen “Fans” Bilder mit Horrorgeschichten von durchlöcherten Insekten oder Körperteilen veröffentlichen, rauschen bei uns Anfragen zu diesem Thema herein.

Triggerwarnung! Die Bilder in diesem Text können für Menschen mit Trypophobie anstössig wirken.

Ganz “großartig” im Verbreiten von Horrorgeschichten ist die Facebookseite “World Nature”, die in den letzten 24 Stunden gleich zwei Mal einen Inhalt veröffentlicht hat. der mit der Angst vor Löchern spielt:

image

image

Zwischen Faszination und Ekel

Nicht nur ein Mal haben wir geschrieben, dass diese Bilder Unsinn sind. Es handelt sich um bearbeitete Bilder, die lediglich mit Ängsten spielen und somit Interaktion erzeugen sollen.

Dennoch funktioniert das Spiel mit der Trypophobie augenscheinlich ganz gut und fasziniert, ansonsten hätte ein Teaser wie “Wie viele Bilder schaffst du, ohne dass dir schlecht wird?” in Verbindung mit einem Trypophobie-Bild keine Daseinsberichtigung.

Der Begriff und auch das Phänomen ist erst in den letzten Jahren so wirklich bekannt geworden. Eine Darstellung zu dem entsprechenden Suchbegriff, wie er durch Google verarbeitet wurden, zeigt einen deutlichen Anstieg seit dem Jahr 2013 an.

Das Interesse um diesen Begriff ist also stark angewachsen.

Gleichzeitig ist auch die Diskussion um die Bilder angestiegen. Ebenso auch, gerade weil es sich um Fakebilder handelt, die Nutzerfrage um Bild- und Urheberrechte. Neben dieser Diskussion findet man aber auch Trypophobie-Tests, Trypophobie-Bilderstrecken oder Trypophobie-Schminktipps.

Und letztendlich auch Trypophobie-Debunkingvideos.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel