Aktuelles

Ukraine-Krieg: E-Mail mit Erpressungsversuchen

Cyberkriminelle verschicken E-Mails und behaupten, sie müssten wegen des Ukraine-Krieges persönliche Chatverläufe sowie Fotos und Videos Ihres Smartphones und / oder Computers veröffentlichen. Verhindern könnten Sie dies durch eine Zahlung via Bitcoins!

Tom Wannenmacher, 11. September 2022

Sollten Sie auch so eine E-Mail bekommen, dann lassen Sie sich davon nicht in Panik versetzen. Die in der E-Mail enthaltene Namen und Adressen wurden höchstwahrscheinlich gestohlen. Dass Fotos, Videos und Chat -Verläufe ebenfalls in den Händen der Kriminellen sein sollen, ist zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit eine Lüge. Was man auf keinen Fall machen sollte ist, auf diese E-Mails zu antworten bzw. auf einen Link zu tippen oder den Forderungen generell nachkommen. Erstatten Sie stattdessen eine Anzeige bei der Polizei.

Die E-Mail im Wortlaut(sic!)

Hallo (Vorname),
Du fragst Dich sicherlich, was der Betreff dieser Mail zu bedeuten hat, Ich will es Dir kurz erklären.
Als der Krieg bei uns in der Ukraine begonnen hat, haben wir damit angefangen eine sehr große Anzahl an Geräten mit unserem RAT (Virus) zu infizieren.
Wie Du Dir sicherlich denken kannst, sind Deine Geräte auch von uns infiziert worden, wir haben hierdurch vollen Zugriff auf all Deine Geräte, wir können alles sehen, was Du siehst, wir sehen auch alles, was Du so treibst.
Wir haben also in den vergangenen Monaten eine Menge Information über Dich gesammelt. eine kleiner auszug unserer informatioenen, Du heißt (VORNAME NACHNAME), Du wohnst in (PLZ ORT) und Deine Adresse lautet: (ADRESSE)
Wir haben alles, was wir an Information finden konnten, wie z. B. Chatverläufe, Nachrichten, Fotos, Bilder, Dokumente usw. abgespeichert, außerdem haben wir all Deine Kontakte gespeichert.
Unser Virus ist so konzipiert, dass er automatisch erkennt, ob mit dem Gerät eine Pornoseite besucht wird, sobald das der Fall ist, wird automatisch eine Videoaufnahme, Bildschirmaufnahme und eine Audioaufnahme gestartet.
Du weißt selbst am besten wie oft Du Dich selbstbefriedigt hast, wir haben also einen Haufen an Videos von Dir, in all den Videos sieht man wie Du masturbierst, man sieht alles, man hört alles. Zudem sieht man, welches Video Du Dir angeschaut hast.
Ich denke, Du möchtest nicht, dass wir all diese Videos an Deine Freunde und Bekannte schicken, Stell Dir vor, was passiert, wenn alle Leute, die Du kennst, diese vielen Videos zu sehen bekommen.
Solltest Du nicht auf unsere Forderung wird genau dies passieren, wir werden die vielen Videos, die wir haben, an alle Kontakte, die wir von Dir gespeichert haben weiterleiten. Wir werden alle Videos auf jeder Pornoseite veröffentlichen, die wir kennen, außerdem werden wir alle Information, die wir von Dir gesammelt haben im Darknet veröffentlicht, so das Deine daten für Betrugsdelikte, Identitätsdiebstahl usw. benutzt werden.
Als diese Email geöffnet wurde, hat sich ein timer gestartet, Du hast bis zum ab Jetzt genau 96 Stunden, 1500 € in Bitcoins an meine Bitcoin Wallet zu versenden, passiert das nicht wird alles veröffentlicht.
Wir werden alle video aufnahmen von dir an all deine kontakt, familie, freunde etc weiterleitet. außerndem werde alle videos auf allen pronoseiten veröffentlich und all gespeichert daten im darknet veröffentlicht.
Meine Bitcoin-Wallet lautet: 19…………………………..
Solltest Du nicht wissen, wie man Bitcoins kauft, dann geh einfach zu Google und such nach Wie Kauf Ich Bitcoins bzw. How to Buy Bitcoins.
Alexandra, falls Du denkst, die Polizei kann Dir helfen, dann täuschst du dich, wir leben in einem Kriegsgebiet, hier interessiert sich niemand dafür, was wir treiben. Vergiss nicht, dass wir vollen Zugriff auf all Deine Geräte haben.
Wir bekommen also mit, wenn Du zur Polizei gehst oder sonst etwas versuchst, dann wird von direkt alles veröffentlicht. Wir brauchen das Geld hier im Kriegsgebiet sehr dringend, deswegen überweise die Bitcoins, dann können wir beide mit unseren Leben fortfahren.
Sobald das Geld bei uns eingegangen ist, wird der Virus von Deinen Geräten gelöscht, wir werden alle Information und die vielen Videos löschen und Du wirst nie wieder von uns höheren. Es ist bekannt, dass wir Ukrainer ein stolzes Volk sind, Du kannst Dir also sicher sein, dass wir unser Wort immer halten werden.
Also wenn Du bezahlst, hast Du nichts zu fürchten und Du wirst nie wieder von uns höheren. Zahlst Du nicht, dann werden wir Dein Leben zu Hölle auf Erden machen.

Woher stammen diese persönlichen Daten?

Diese Frage hat sich auch bereits die Verbraucherzentrale gestellt, können diese aber nicht genau beantworten. Aber es gibt einige denkbare Möglichkeiten:

  • Die Daten wurden durch schädliche Apps aus Adressbüchern gesammelt. Solche Apps werden aktuell oft über Smishing verbreitet: Dubiose SMS, in denen beispielsweise ein Paket angekündigt wird, die über eine angebliche neue Sprachnachricht informieren oder angebliche Probleme mit dem Online-Banking melden.
  • Die Daten stammen aus gehackten Datenbanken von Firmen.
  • Die Daten wurden von Adresshändlern im Darknet gekauft.
  • Die Daten wurden aus öffentlichen Quellen (z.B. Social-Media-Profilen) gesammelt. Wir raten grundsätzlich dazu, in sozialen Medien keine Daten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Geburtsdatum öffentlich sichtbar anzugeben.

Wenn Sie so eine E-Mail erhalten haben, dann reagieren Sie bitte folgendermaßen:

  • Bei solchen digitalen Erpressungsversuchen auf keinen Fall bezahlen!
  • Auch antworten sollten Sie auf so eine E-Mail nicht. Damit würden Sie zeigen, dass Sie Ihre E-Mail-Adresse aktiv nutzen. In der Folge kommen meist weitere Spam- und Phishing-Mails.
  • Tippen oder klicken Sie nicht auf einen Link! Das gilt auch für den Begriff „Unsubscribe“ (englisch „abmelden“) ganz unten in der E-Mail, der den Eindruck erweckt, Sie könnten sich damit aus einem Verteiler austragen. Auch hiermit würden Sie vor allem die aktive Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse bestätigen. Außerdem führen solche Links oft zu einer betrügerischen Internetseite, in deren Quellcode ein Schadprogramm enthalten sein könnte.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, denn auch wenn die Behauptungen haltlos sind, handelt es sich hierbei um einen Erpressungsversuch. Anzeige können Sie zum Beispiel über die Online-Wache der Polizei in Ihrem Bundesland erstatten.

Lesen Sie bitte auch:
„Ihr Konto wurde gehackt“: Warnung vor Erpressungsversuchen per Mail


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama