Großbritannien will Anteile von Huawei bei 5G-Netzen auf null reduzieren

Kathrin Helmreich, 7. Juli 2020
Großbritannien will Anteile von Huawei bei 5G-Netzen auf null reduzieren
Großbritannien will Anteile von Huawei bei 5G-Netzen auf null reduzieren

Der britische Premierminister Boris Johnson vollzieht Kehrtwende und willigt ein – Huawei soll bis 2023 beim britischen 5G-Netz ausgeschlossen werden.

Wie futurezone und t3n berichten, will Großbritannien den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei bei britischen 5G-Netzen ausschließen. Laut Medienberichten werden derzeit entsprechende Pläne erarbeitet. Damit soll Großbritanniens Staatschef Boris Johnson eine Kehrtwende vollzogen haben und gibt im Streit mit konservativen Hardlinern aus der eigenen Partei nach.

Zunächst war eine Senkung auf 35 Prozent angekündigt. Nun sollen bis zum Jahr 2023 alle Anteile Huaweis an britischen 5G-Netzen auf null reduziert werden. Der Guardian sieht in der Kehrtwende ein Einschwenken des Premierministers auf die in seiner eigenen Partei härter werdenden Ablehnungshaltung gegenüber chinesischer Einflüsse im Allgemeinen.

„Project Defend“

Gerade im Zusammenhang mit der Coronakrise wollen Nationen weltweit eine Abhängigkeit von chinesischen Produkten bzw. Gütern reduzieren. In Großbritannien betrifft dies vor allem Medikamente, Schutzausrüstung oder technische Geräte. Unter dem Namen „Project Defend“ arbeiten verschiedene Ministerien gemeinsam an einem Konzept, eine Versorgung der eigenen Bevölkerung ohne chinesische Beteiligung sicherstellen zu können.

[mk_ad]

Johnsons Parteikollegen berufen sich hierbei auf den Umgang Chinas mit der Coronakrise, dieser wurde teils als intransparent empfunden. Zudem steht der Vorwurf im Raum, China hätte den weltweiten Ausbruch verhindern können, hätte das Land in der Frühzeit des Virusausbruchs offener kommuniziert und schneller reagiert.

Auch die zuletzt bekannt gewordene Absicht Chinas, Hongkong unter ein neues Sicherheitsgesetz zu stellen, entkräftet die Sympathie gegenüber China. Hongkong wurde 150 Jahre lang als britische Kolonie geführt.

Das könnte dich auch interessieren: 5G und das Wasser im Körper: Fangen wir dann an, zu vibrieren? (Faktencheck)

Artikelbild: Shutterstock / Von Ink Drop


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama