Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Charlotte Bastam, 26. Februar 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von Pheelings media
Artikelbild: Shutterstock / Von Pheelings media

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen.

Die Vertretung Deutschlands der Europäischen Kommission warnt vor betrügerischen Mails, die gerade im Umlauf sind und vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Email-Account betreffen. Die Mails beinhalten ein angebliches Antragsformular für eine Corona „Überbrückungshilfe Teil 3“. Doch Vorsicht! Der Inhalt ist ein Fake.

Auf der Webseite der deutschen Vertretung wird ausdrücklich vor dem Öffnen der Mails gewarnt, denn dabei handelt es sich wieder einmal um den Versuch von Betrüger*Innen an wichtige Unternehmensdaten heranzukommen.

Perfiderweise geben sich die Betrüger*Innen als Vertreter*Innen der Europäischen Kommission aus. Das stimmt natürlich nicht, wie die deutsche Vertretung klar macht.

Die Masche ist nicht neu

Schon im Sommer versendeten Betrüger*Innen Phishing-Mails an kleinere und mittlere Unternehmen. Damals versuchten sie die Leute mit Versprechen über Coronahilfen, wie einer „Überbrückungsgeld 2“ oder einem Corona-Weihnachtsbonus zu locken. Auch in diesem Fällen gaben sich die Betrüger*Innen als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus.

Für die tatsächliche Vertretung der EU war und ist das Ziel ganz klar an sensible Unternehmensdaten heranzukommen. Die Empfänger*Innen der Phishing-Mails wurden aufgefordert das Formular auszufüllen und and die Adresse „DEUTSCHLAND @ EC-EUROPA.DE“ zurückzuschicken. Doch Achtung! Das ist keine Email-Adresse der EU-Kommission.

Die eigentliche deutsche Vertretung der EU-Kommission konnte insbesondere durch Nutzer*Innen auf die Lage aufmerksam werden. Diese hatten sich nämlich nach der Echtheit des vermeintlichen Angebots erkundigt.

Wo man die richtige Überbrückungshilfe findet

Auf der Webseite der EU-Kommission heißt es deswegen: „Überbrückungshilfen für Unternehmen, Organisationen, Vereine, Freiberufler und Soloselbständige in der Corona-Pandemie in Deutschland werden von Bund und Ländern gewährt, nicht von der Europäischen Union.“

Wer Informationen zur Überbrückungshilfe benötigt soll deswegen auf die eigens vom Bund eingerichtete Webseite gehen.

Was tun, wenn ich ein angebliches Formular zur „Überbrückungshilfe 3“ per Mail erhalte?

Nicht anklicken und auf keinen Fall das Formular zurückschicken!

Falls das nun aber doch passiert ist, soll man sich laut EU-Kommission umgehend an die örtliche Polizeistelle wenden. Gegen die Betrüger*Innen wird bereits seitens des LKAs Berlin ermittelt.

[mk_ad]

Auch interessant:

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Mehr Hier


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel