Twitter-Algorithmus bevorzugt womöglich Bilder von Weißen

Kathrin Helmreich, 22. September 2020
Twitter-Algorithmus bevorzugt womöglich Bilder von Weißen
Twitter-Algorithmus bevorzugt womöglich Bilder von Weißen

Laut einem Experiment hebt die Plattform Twitter in Tweets immer bestimmte Fotos hervor – Konzern testet nun System

Der Algorithmus des Mikroblogging-Dienstes Twitter bevorzugt offenbar Fotos von Weißen. In einem Experiment hat Kryptographie-Experte Tony Arcieri einem Tweet ein Bild mit jeweils einem Foto von US-Senator Mitch McConnel und dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama angeheftet und dabei festgestellt, dass der Algorithmus der Plattform immer das Bild des weißen McConnel hervorhebt.

„Mehr Analysen nötig“

Twitter will den eigenen Algorithmus nun auf rassistische Vorurteile überprüfen.

„Wir haben zwar in früheren Tests keine Befangenheit festgestellt. Aber es ist offensichtlich, dass hier mehr Analysen nötig sind. Wir werden unsere Arbeit offenlegen, damit andere sie sehen und wiederholen können“,

sagt Twitter-Sprecherin Liz Kelley.

[mk_ad]

In Arcieris Experiment hat Twitter Barack Obamas Gesicht nur hervorgehoben, als er die Bilder so manipuliert hat, dass die Hautfarben nicht mehr erkennbar waren.

Dem Experten zufolge ist diese Befangenheit möglicherweise gar nicht beabsichtigt, hat sich aber durch den Prozess des Machine Learnings entwickelt.

Apps unterschiedlich befangen

Andere User haben ähnliche Tests wie den von Arcieri durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass sich die Präferenzen des Algorithmus bei verschiedenen Twitter-Apps unterscheidet.

Beispielsweise ist die Dashboard-Anwendung TweetDeck weniger befangen. Durch das Hervorheben von bestimmten Hautfarben kann die Person, die im Tweet im Mittelpunkt stehen sollte, leicht in den Hintergrund gedrängt werden.

Mehr Informationen hierzu findest du in diesem Artikel.

Das könnte dich auch interessieren: EU: Facebook, Twitter und Co müssen mehr gegen Fakenews tun!

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Evan El-Amin

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel