Twitter sperrte Gott!

Andre Wolf, 13. Juni 2019
Twitter sperrte Gott!
Twitter sperrte Gott!

Kann ja mal passieren. Er ist ja auch wieder da.

Da hat Twitter sich aber was geleistet: Der beliebte Account „God“ hat einen Tweet über Homosexualität verfasst. In diesem schrieb er, dass falls homosexuelle Menschen ein Fehler wären, habe er diesen Fehler hunderte Millionen Male begangen und es (im Falle eines Fehlers) beweisen würde, dass er inkompetent sei.

Dass die Deutung hier in der Gegenteiligkeit liegt, dürfte außer Frage stehen. Doch das hat Twitter in der ersten Instanz nicht begriffen und sperrte den Account zunächst.

Der Tweet wurde gemeldet und Twitter kam zu dem Schluss, dass er gegen die Regeln verstößt und „hasserfülltes Verhalten“ beinhaltet. In der Erklärung nannte Twitter, man dürfn keine Gewalt gegen andere Menschen aufgrund von Rasse, ethnischer Herkunft, nationaler Herkunft, sexueller Orientierung, Geschlecht, geschlechtsspezifischer Identität, religiöser Zugehörigkeit, Alter, Behinderung oder schwerer Krankheit verbreiten.

Doch nach ein paar Stunden war Gott dann wieder da. Natürlich mit einer standesgemäßen Ansage:

Der Account @TheTweetOfGod – das fast sechs Millionen Follower hat – wird von von David Javerbaum betrieben. Dieser war als Autor und Produzent für The Daily Show“ und The Late Late Show with James Corden“ tätig. Der Account ist seit seiner Gründung im Jahr 2010 äußerst beliebt.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama