Ukraine Krise

Twitter möchte die Reichweite russischer Regierungskonten einschränken

Twitter will die Accounts russischer Regierungskonten nicht mehr in seinen Empfehlungen anzeigen. Auch der Twitter-Account von Wladimir Putin mit 1,7 Millionen Followern soll davon betroffen sein.

Tom Wannenmacher, 6. April 2022
Artikelbild "Twitter": Von XanderSt / Shutterstock.com
Artikelbild "Twitter": Von XanderSt / Shutterstock.com

Twitter will wegen Desinformationsvorwürfen die Reichweite russischer Regierungskonten weiter einschränken. „Wir werden Regierungskonten von Staaten, die den Zugang zu freien Informationen einschränken und in einen bewaffneten zwischenstaatlichen Konflikt verwickelt sind, nicht verstärken oder empfehlen“, erklärte Twitter hier in einem Blogeintrag.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die offiziellen Regierungs-Accounts sollen daher nicht mehr unter den „Empfehlungen“ aufgeführt werden.

Putin selbst, hat 1,7 Millionen Follower

Russland hat seit Beginn seines Angriffskriegs in der Ukraine die Presse- und Meinungsfreiheit sehr stark eingeschränkt. Die Verwendung der Wörter „Invasion“ und „Krieg“ als Beschreibung sind verboten. Darüber hinaus wurden die wichtigsten unabhängigen Medien, die es in Russland noch gab, blockiert bzw. haben diese, um weiteren Ärger zu vermeiden, ihre Arbeit eingestellt.

Quelle: afp, heise


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama