Twitter-Bug stellt Privatnachrichten falsch zu

Kathrin Helmreich, 24. September 2018
Twitter-Bug stellt Privatnachrichten falsch zu
Twitter-Bug stellt Privatnachrichten falsch zu

Noch unbehobener Fehler ist laut Unternehmensangaben bereits seit Mai 2017 aktiv

Ein Bug bereitet dem Kurznachrichtendienst Twitter derzeit großen Ärger, denn dieser lieferte Interaktionen und Direct Messages von Nutzern mit bestimmten geschäftsbezogenen Konten an falsche Profiladressen. Twitter versucht nun schnellstens diejenigen ausfindig zu machen, die möglicherweise von einem Fehler im „Activity Application Programming Interface“ (AAAPI) betroffen sind.

Laufende Fehlersuche

Die von Fehlern betroffene API ermöglicht es registrierten Entwicklern eigentlich, neue Tools zu programmieren, um Unternehmen und deren Kommunikation mit Kunden auf der Mikroblogging-Dienst zu unterstützen.

„Der Bug könnte aufgrund technischer Umstände aufgetreten sein, wie zum Beispiel mehrerer registrierter Entwickler, die die gleiche AAAPI oder übereinstimmende URL-Pfade haben“,

heißt es in einem Blog-Post von Twitter. Eine genaue Ursache für den Bug wurde indes noch nicht gefunden.

„Durch unsere bisherige Arbeit und die Informationen, die uns von unseren Partnern zur Verfügung gestellt wurden, können wir derzeit bestätigen, dass der Fehler keine der Partner oder Kunden, bei denen wir eine Überprüfung bereits abgeschlossen haben, beeinflusst hat“,

so Twitter. Auf Twitter registrierte Entwickler, die abonnementbezogene Aktivitäten im gleichen Zeitraum wie einige andere Entwickler durchgeführt haben, werden als möglicher Grund für die Entstehung des Fehlers in Betracht gezogen.

Auch Fälle, bei denen diese Aktivitäten vom selben Backend-Server aus dem Datacenter von Twitter stammten, stehen im Zentrum der anhaltenden Fehlersuche.

Problem bereits seit 2017

In einem etwas älteren Blogpost behauptet Twitter, dass der Fehler bereits seit Anfang Mai 2017 bestehe. Er wurde jedoch erst Anfang September 2018 entdeckt und würde weniger als ein Prozent der über 335 Mio. weltweiten Nutzer betreffen.

„Wenn Ihr Konto von diesem Fehler betroffen war, werden wir Sie direkt über eine In-App-Benachrichtigung und auf Twitter selbst kontaktieren. Wir haben unsere Entwicklerpartner kontaktiert und arbeiten mit ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass sie ihren Verpflichtungen nachkommen, Informationen zu löschen, die sie nicht haben sollten“,

versichern die Betreiber des Kurznachrichtendienstes.

Vorschaubild:  Twin Design / Shutterstock.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama