TV-Reporterin “foult” Flüchtlingsvater, der seinen Sohn in Händen hielt.

Tom Wannenmacher, 9. September 2015

Im Moment bekommen wir etliche Anfragen zu einem Video, welches auf Facebook veröffentlicht wurde. Zu sehen eine TV-Reporterin, die einen Vater der sein Kind in den Armen trägt regelrecht foult. Viele Nutzer möchten nicht glauben, dass dies echt ist. Doch leider ist es so. Diese Kamerafrau bringt den Vater zu Fall!

Um dieses Video geht es auf Facebook!

#Hungarian camerawoman filming police chase of refugees trips refugee

Posted by Rudaw English on Dienstag, 8. September 2015

Um wem handelt es sich hierbei?

Die Dame im Video ist Kamerafrau des ungarischen Senders “N1TV” Im Flüchtlingslager in Rözke herrschen bereits seit Tagen angespannte Zustände. In den Unterkünften ist nicht genug Platz. Aus Protest starteten eine Gruppe von Flüchtlingen einen Ausbruchversuch. Die Polizei versuchte diese wieder einzufangen.

Der Vater mit seinem Sohn jedoch ließ sich davon nicht aufhalten und läuft über die Wiese. Die Journalistin jedoch stellte dem Vater ein Bein, der daraufhin zu Boden fiel.

Sieht man sich das Video weiter an, erkennt man, dass diese Reporterin auch andere Flüchtlinge schlägt. Der TV-Sender entließ die Reporterin bereits.

Der Chefredakteure teilte dies auf seiner Facebook-Seite mit!

image

Verweis und Quelle: TheGuardian


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel