Trickbetrug mit angeblich verlorenen Schlüsseln

Janine Moorees, 17. August 2017

Bremen – Im Bereich des Bremer Südens kam es am Dienstag zu zwei Trickbetrugsfällen mit der gleichen Vorgehensweise. In beiden Fällen ergaunerte eine Täterin kleinere Geldbeträge.

Am frühen Mittag sprach die Unbekannte eine 85 Jahre alte Hausbewohnerin in der Wulfhoopstraße in der Bremer Neustadt an und bat um Geld. Angeblich hätte sie ihren Hausschlüssel verloren. Um ihren Ersatzschlüssel aus Bremerhaven holen zu können, benötigte sie nun Geld für die Zugfahrt. Da die Angesprochene annahm, dass es sich bei der Bittstellerin um eine Bekannte ihres Nachbarn handelt, händigte sie der Frau einen Geldbetrag aus.
Am Nachmittag ereignete sich der zweite Vorfall in der Erlenstraße. Auch hier klingelte eine Frau bei einer 79 Jahre alten Dame. Hier gab sie sich als Nachbarin aus. In diesem Fall behauptete sie, ihren Autoschlüssel verloren zu haben. Nun benötigte sie Geld für eine Taxifahrt, um ihren Ersatzschlüssel holen zu können. Die 79-Jährige händigte der Täterin einen geringeren dreistelligen Betrag aus.
In beiden Fällen hatte die Täterin auf Nachfrage der beiden Geschädigten angeblich keinen Personalausweis bei sich und stellte jeweils Schuldscheine aus.

Beschreibung

Bei beiden Sachverhalten beschrieben die Opfer die Frau als ca. 30 Jahre alt, ca. 160 cm groß, schlank, mit dunklem Teint und längeren, hochgesteckten Haaren. Bekleidet war sie mit blauen Jeans-Hosen, hellem Pullover und weißen Schuhen.
Für sachdienliche Hinweise steht Ihnen der Kriminaldauerdienst unter 362-3888 zur Verfügung.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel