Triage in Spitälern: Für Gesunde kein Grund zur Sorge?

Claudia Spiess, 12. November 2021
Fragen und Antworten zu Corona
Fragen und Antworten zu Corona

Muss ich mir um eine mögliche Triage in Spitälern den Kopf zerbrechen, wenn ich selbst gesund bin?

Auch, wenn man gesund ist, sämtliche Corona-Maßnahmen gut befolgt, kann es immer noch passieren, dass man selbst oder auch jemand Nahestehendes eine Behandlung in einem Spital braucht. Ausgewiesene Expert:innen auf diesem Gebiet haben sich mit diesem Thema auseinandergesetzt.

Frage: Als Gesunder muss man sich keine Sorgen machen, selbst wenn es in den Spitälern zur Triage kommen sollte, oder?


Antwort: Die echte Triage ist das letzte Mittel, zu dem wir in den Spitälern gezwungen sind, um einen Zusammenbruch zu verhindern.

An sich gesunde Menschen werden dann zwar mit großer Wahrscheinlichkeit auch im Falle eines Unfalles oder einer plötzlichen schweren Erkrankung intensivmedizinisch behandelt werden. Aber ob die Behandlungsqualität eines bereits unter extremem Druck stehenden Spitalssystems dann nicht Schaden nimmt, sei dahingestellt.

Ganz abgesehen davon, dass der Gesunde möglicherweise kranke Angehörige oder Freunde hat, um die er/sie sich dann sehr wohl große Sorgen machen muss.
(OA Dr. med. Wolfgang Hagen)

Antwort: Die Erkrankung kann auch bei jungen, gesunden Menschen sehr schwer und auch tödlich verlaufen, es ist ein russisches Roulette.

Triage, d.h. Behandlungsreihenfolge, bedeutet, dass jener Mensch, der am schnellsten Hilfe braucht und die besten Aussichten auf Genesung hat, in einer Engpasssituation zuerst behandelt wird. Das kann dann aber auch heißen, dass ein junger Mensch nach einem schweren Autounfall mit schweren Verletzungen schlechtere Karten hat, als ein COVID-Patient – ob geimpft oder nicht.

Das Gesundheitssystem schützen heißt, alle schützen, denn ein überlastetes Gesundheitssystem kann jeden treffen! Wir haben sehr viele Patient:innen verloren und sind bereits sehr belastet. Daher rufen wir zur Impfung auf.
(Dr. med. Eva Potura)


Über die Experten

OA Dr. med. Wolfgang Hagen (Wien) ist Internist in der Klinik Hietzing, wo u.a. die Behandlung von COVID-19-Kranken zu seinen Aufgaben gehört. In seiner Freizeit versucht er seit Anfang 2020, zur Aufklärung über die Pandemie beizutragen und insbesondere über die Situation im Spital zu informieren.

Dr. med. Eva Potura (NÖ/Wien) ist Intensivmedizinerin und Anästhesistin. Sie ist Gründerin und 1. Vorsitzende des Vereins „Second Victim” (www.secondvictim.at/), der – unabhängig vom Arbeitgeber – kostenlose psychologische Hilfe für das medizinische Personal nach kritischen Ereignissen bereitstellt. Sie hat selbst in den letzten 18 Monaten unzählige COVID-Intensivpatient:innen behandelt und die daraus resultierende Belastung des med. Personals bei sich und ihren Kolleg:innen mitbekommen.


Quelle: uni:press ÖH Salzburg

Weitere Fragen und Antworten zu diesem Thema:

Behauptungen, Annahmen und Gerüchte zur COVID-19 Impfung


Die Corona-Pandemie und ihre Folgen: Fragen und Behauptungen


Lesen Sie auch Die 5 Corona-Fakten!

Triage in Spitälern: Für Gesunde kein Grund zur Sorge? Triage in Spitälern: Für Gesunde kein Grund zur Sorge?


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel