Mit diesen Tipps verhinderst du, dass du „gehackt“ wirst

Andre Wolf, 4. Februar 2021
Gehackt worden?
Gehackt worden?

Es ist derzeit zum Haare raufen: An allen Ecken und Ende schreiben Facebooknutzer, dass sie gehackt worden sind.

„Achtung, liebe Freunde. Ich bin gehackt worden. Das Video stammt nicht von mir!“ Diesen oder einen ahnlichen Satz wirst du in den letzten Taten bestimmt häufiger gelesen haben. Ja, es ist tatsächlich derzeit so (ähnlich), viele Accounts auf Facebook haben derzeit ein Sicherheitsproblem.

Das ist zum einen für die Accountinhaber lästig. Auf der anderen Seite ist es aber auch für alle jene lästig, die ständig mit dem Spam ihrer „gehackten“ Freunde zugemüllt werden. Erst gestern noch schrieb mir ein lieber Freund:

Hi Andre,
gerade stelle ich zunehmend fest, das zu viele in die Messenger-Fallen (Nachricht) von Freunden tappen, deren Account gehackt wurde auf FB.
Bild 1 zeigt das Bild mit einem angeblichen Video wo es in der Nachricht heißt „Bist du es“.
Sobald derjenige es anklickt werden anscheinend dessen Daten auspioniert – habe in den letzten 24 Std. allein von 6 FB-Feunden diese Nachricht erhalten über FB-Messenger deren Account gehackt wurde.

Ja. Es ist eine echte virale Seuche, was da gerade abläuft. Denn hier wird niemand „gehackt“, sondern einer nach dem anderen in eine sehr gut getarnte Phishingfalle gelockt.

Daher hier 5 Tipps

  1. Sei nicht so neugierig!
    Verdammt, du wurdest nicht gehackt. Dahinter steckt auch kein Hacker, sondern dieses vermeintlich „sauinteressante Video“ ist ein Lockvogel. Auf dem Weg dorthin taucht ein gefälschter Facebook-Login auf, wo du deine Zugangsdaten eingeben sollst. BUMM. Genau da gibst du FREIWILLIG deine Daten aus der Hand.
  2. Sei nicht so neugierig
    Wenn du so eine komische private Mitteilung mit Inhalten wie „Bist du das in dem Video“ oder „Schau mal, was ich gefunden habe“ bekommst, frag den Absender bitte zuerst, was denn in dem Video zu sehen ist.
  3. Sei nicht so neugierig!
    Denn denke immer daran: Du bist bereits bei Facebook eingeloggt, es gibt keinen Grund, dich erneut einloggen zu müssen.
  4. Nutze eine 2-Faktor-Authentifizierung
    Selbst wenn es dann mal zu einem Problem mit deinen Zugangsdaten kommt, kann sich trotzdem damit kein Fremder einloggen.
  5. Kontrolliere immer zwischendurch deine Facebook-Anwendungen
    Das vergessen viele: Innerhalb von Facebook gibt es Anwendungen von Drittanbietern. Die können teilweise auch bösartig sein. Bitte schaue in den Einstellungen unter „Apps und Websites“, ob du die genannten Anwendungen dort auch wirklich benötigst (direkter Link HIER).
  6. Sei ehrlich!
    Wenn es tatsächlich dann doch passiert ist, sei bitte ehrlich zu deinen Freunden. „Ich bin gehackt worden!“ ist eine irreführende Warnung. Damit drückst du aus, dass wir alle in dieser Methode nur passive Opfer sind. Das ist falsch, sage genau: Vorsicht vor dem Video! Nicht anklicken, nichts danach ausfüllen. Ich bin selbst bereits in die Falle getappt und deswegen konnten Betrüger auf meinen Account zugreifen. Dann wissen deine Freunde auch, wovor sie aufpassen müssen.

Und was du noch machen kannst, wenn dein Account betroffen ist, verraten wir dir hier.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama